01.02.2021 11:08 |

„Alles schon gesehen!“

Neuseeland-Tourismus will keine Influencer mehr

Das Tourismusbüro von Neuseeland hat eine Kampagne gestartet, die Touristen dazu motivieren soll, neue Orte im Land zu besuchen. In einem Werbeclip macht sich die Behörde außerdem über die „klischeehaften“ Fotos der Influencer lustig, die allesamt immer nur dieselben Plätze besuchen. 

Das Tourismusbüro von Neuseeland hat Influencer satt. Genauer gesagt geht es um die Fotos, die Hunderte Touristen täglich auf ihre Social-Media-Profile hochladen: Sie alle werden nämlich mehr oder weniger an denselben Orten gemacht und schauen daher auch ziemlich gleich aus.

In einer neuen Werbekampagne hält die Tourismusbehörde die Gäste nun an, „origineller“ zu werden und so „klischeehafte Szenen“ zu vermeiden. Unter Touristen gehören Landschaften wie die Bergspitze Roys Peak oder der Baum im Wanaka-See zu den beliebtesten Ausflugszielen.

Ein Foto zeigt, wie eine lange Menschenschlange auf dem Roys Peak darauf wartet, den „Summit Spreadeagle“ zu machen (dabei posiert die Person mit gestreckten Armen auf dem Gipfel eines Berges).

Für die Kampagne engagierte das Tourismusbüro den lokalen Komiker Tom Sainsbury. In einem zweieinhalbminütigen Videoclip spielt er einen Aufseher in einem Nationalpark, der mit einem Megafon Touristen abhält, die gleichen Bilder im Influencer-Stil zu machen: „Das habe ich alles schon einmal gesehen. Das haben wir alle!“

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol