14.01.2021 08:12 |

Österreicher abgezockt

Cybertrading-Betrug: Suche nach weiteren „Wölfen“

Der Prozess gegen den in Trading-Kreisen als „Wolf aus Sofia“ bekannten Gal B. hat im vergangenen Jahr zwar mit einem rechtskräftigen Urteil zu vier Jahren unbedingter Haft geendet, doch die Ermittlungen gegen den Mann sind deswegen noch lange nicht abgeschlossen. Wie das Bundeskriminalamt berichtet, laufen diese in Österreich, Deutschland, der Schweiz und England - von über 100 Millionen Euro an Schaden wird ausgegangen. Das Bundeskriminalamt warnt in diesem Zusammenhang vor Anlagebetrug im Internet.

Das Vorgehen war jeweils, Opfer mittels professionell gestalteter Broker-Webseiten mit kleinen Einsätzen zum Start zu locken, bei erfolgter Einzahlung läutete alsbald das Handy und ein Callcenter-Mitarbeiter versuchte, zu höheren Einsätzen zu überreden. Eine Möglichkeit auf eine Auszahlung bekamen die Opfer jedoch nicht. Schwerer gewerbsmäßiger Betrug mit manipulierten Handelsplattformen sowie Geldwäsche lauteten die Vorwürfe, die sich so gegen den „Wolf von Sofia“ ergaben. Laut Bundeskriminalamt wurden aktuell bisher 1330 österreichische Opfer und eine Schadenssumme von rund 2,6 Millionen Euro ermittelt.

Nach dem Prozessbeginn im Juli vergangenen Jahres am Wiener Landesgericht folgten auf das Urteil im Herbst Anschlussklagen von Privatbeteiligten in der Höhe von über 1,7 Millionen Euro. Von Bulgarien war Gal B. Mitbetreiber von Online-Plattformen, über die Finanzinstrumente gehandelt wurden. Der israelische Staatsbürger war im Frühjahr 2019 nach länderübergreifenden Ermittlungen auf Basis eines von der österreichischen Justiz ausgestellten europäischen Haftbefehls in Sofia festgenommen worden. Deren Zuständigkeit ergab sich, weil es in Österreich zahlreiche Geschädigte gab.

Als zweite Tatverdächtige wurde die Ehefrau des Verurteilten ausgeforscht. Ihr wird Beitrag zum schweren gewerbsmäßigen Betrug und zur Geldwäsche vorgeworfen. Ein Urteil steht noch aus, sollte aber in den kommenden Wochen erfolgen, hieß es vonseiten des Innenministeriums.

Suche nach weiteren „Wölfen“
Bei dem umfangreichen Ermittlungsverfahren, das unter der Aufsicht der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft steht, kristallisierten sich weitere Hintermänner heraus. So ist auch der Gründer der manipulierbaren Software „Tradologic“ in den Fokus der Ermittlungen geraten. Die Software kam auf den Online-Betrugsplattformen mit den Namen Option888, Optionstars oder SpearTrader zum Einsatz. Das Bundeskriminalamt sieht in dem Mann den Schöpfer eines „digitalen Ökosystems“ bestehend aus Trading-Software, professionell wirkende Broker-Webseiten, Callcentern, Zahlungsdienstleistern samt Geldwäschenetzwerk.

Im Innenministerium wird auf das Vorhandensein weiterer noch tätiger „Wölfe“ reagiert: „Die Anzahl der Cyber-Ermittler im Bundeskriminalamt wird gegenwärtig um 60 zusätzliche Ermittlungsexperten erhöht. Daneben werden auch Anpassungen in der Organisation vorgenommen“, sagte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP).

Vorsicht bei zu großen Versprechungen
Das Bundeskriminalamt warnt in diesem Zusammenhang vor Anlagebetrug im Internet. Die Täter lockten gemeinhin auf professionell wirkenden Trading-Webseiten mit außergewöhnlich hohen Gewinnen und individuellen Auszahlungen. Zur Überwindung für die erste Einzahlung würde dabei zumeist mit einem geringen Start-Investment von 250 Euro geworben. Eine detaillierte und nachvollziehbare Beschreibung des hohen Risikos gebe es jedoch nicht. Es werde lediglich auf die „Dringlichkeit für Kapitalnachschüsse aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Lage hingewiesen“, so das Bundeskriminalamt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Dezember 2021
Wetter Symbol