12.12.2020 06:01 |

Microsoft warnt:

Groß angelegter Angriff auf alle Internet-Browser

IT-Security-Experten des US-Softwareriesen Microsoft warnen vor einer groß angelegten Malware-Kampagne, die alle namhaften Internetbrowser ins Visier nimmt. Der Schädling namens „Adrozek“ befällt Microsoft Edge, Google Chrome, Mozilla Firefox und den russischen Yandex-Browser und sorgt dafür, dass diese beim Surfen zusätzliche Werbung anzeigen.

Die Infektion erfolgt über verseuchte Downloads. Der Schadcode verbirgt sich in manipulierten Installationsdateien beliebter Windows-Programme, die auf herstellerfremden Seiten zum Download angeboten werden. Wird ein verseuchtes Programm installiert, aktiviert der PC-Nutzer damit auch die Malware, die nach den installierten Browsern fahndet und diese infiziert.

Schädling baut unerwünschte Werbung in Websites ein
Beim Surfen wird fortan mehr Werbung als sonst angezeigt: Die Malware blendet beispielsweise bei Suchvorgängen zusätzliche Reklame für dubiose Seiten ein, die den Urhebern des Schädlings dafür bares Geld zahlen.

Um nicht entdeckt zu werden, hat „Adrozek“ einige Schutzmechanismen: In infizierten Browsern werden die Sicherheitsfunktionen und automatischen Updates deaktiviert, außerdem werden die Standardeinstellungen für die Startseite und die bevorzugte Suchmaschine so verändert, dass die Malware möglichst viel Geld in die Kassen ihrer Entwickler spült.

Befallene Browser anfällig für weitere Schädlinge
Dass die Malware den Browser auf diese Art und Weise sabotiert, macht sie doppelt gefährlich, warnen die Microsoft-Experten. Denn auch wenn „Adrozek“ selbst „nur“ dem Werbebetrug dient, können die deaktivierten Updates und Sicherheitsvorkehrungen im Browser dafür sorgen, dass weitere Malware ins System schlüpfen kann.

Damit Sie nicht Opfer von „Adrozek“ werden, sollten Sie Programme ausschließlich über die offizielle Website des Herstellers herunterladen. Achten Sie darauf, ob Ihr Browser ungewöhnlich viel Werbung zeigt und scannen Sie, wenn dies zutrifft, das System auf Viren. Laut Microsoft ist Adrozek bereits seit Mai in Umlauf. Wie viele Windows-PCs der Schädling bereits befallen hat, ist unbekannt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol