26.11.2020 16:06 |

Advent-Verstärkung

Pensionisten sollen jetzt bei der Post aushelfen

Die unzähligen Online-Bestellung in Zeiten von Corona sorgen für eine Paketflut. Die Post steuert gegen - und fragt auch bei ehemaligen Angestellten an.

Vorweihnachtszeit und Ausgangsbeschränkungen rund um den Lockdown: Es gibt kaum einen, der derzeit keine Waren via Internet bestellt. Auf Salzburgs Postämtern türmen sich die Pakete. Viele Zusteller sind am Limit und klagen - hinter vorgehaltener Hand - über „unzumutbare Zustände“.

„Geriatrietreffen bei der Post“
Die Post selbst hat reagiert: Einerseits stockt man die Stunden von Teilzeit-Mitarbeitern auf und setzt auf zusätzliche Frächter-Touren. Und: Die Post tritt auch an frühere Bedienstete und Ex-Praktikanten heran, mit der Bitte, in der Weihnachtszeit auszuhelfen. Salzburgweit sollen insgesamt bis zu 150 Mitarbeiter zusätzlich im Einsatz sein. „Geriatrietreffen bei der Post“, schreibt ein führender Gewerkschaftler süffisant in einem Mail.

Nikolaus Klinger
Nikolaus Klinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)