22.10.2020 06:00 |

Verunsicherung wächst

Die Mehrheit will, dass Schulen offen bleiben

Schulen sind keine Virusschleudern, so die Meinung vieler Eltern. Ein Gymnasium in Fürstenfeld schloss dennoch seine Pforten.

Dass Schüler dafür demonstrieren, zur Schule gehen zu dürfen, kommt auch nicht alle Tage vor - doch Corona stellt die Welt bekanntlich auf den Kopf: In Innsbruck gingen Jugendliche samt Eltern auf die Straße. Sie forderten die Rückkehr zum Präsenzunterricht - und sind damit nicht alleine. Auch die Elternvereine forderten am Mittwoch einmal mehr „soweit wie möglich Normalunterricht“.

Umfrage über Corona-Stimmung im Land
Und eine aktuelle Umfrage von Unique Research zeigt: 49 Prozent der Österreicher glauben, dass Kindergärten und Schulen keine Virenschleudern sind. Unter den Eltern fällt das Ergebnis noch deutlicher aus: 63 Prozent stimmen dieser Aussage zu, nur 25 Prozent denken, die Rolle der Bildungseinrichtungen als Virenschleudern werde unterschätzt.

Home-Schooling in Fürstenfeld
In Fürstenfeld schloss man am Mittwoch dennoch ein Gymnasium. Mehrere Lehrer und Schüler hatten sich infiziert. Donnerstag und Freitag soll Home-Schooling stattfinden, danach sollen sich alle über die Ferien „auskurieren“.

Meinungsforscher Peter Hajek sieht in der aktuellen Umfrage eine klare Veränderung zum Frühjahr - damals seien Eltern noch besorgter gewesen, als es um die Schulen ging. Auch sonst hat sich die Stimmung im Land gewandelt.

Zitat Icon

Wir haben es mit einer zunehmend verunsicherten Gesellschaft zu tun, weil nicht klar ist, wohin die Reise geht.

Meinungsforscher Peter Hajek

Zwischen 12. und 16. Oktober wurden 806 Personen über 16 Jahren zu Corona-Themen befragt - die Bilanz: Von der Entschlossenheit des Frühlings ist im Herbst nicht mehr viel übrig.

Verunsicherung wächst in der Bevölkerung
So gaben 70 Prozent der Befragten an, einen zweiten Lockdown als „falsche Entscheidung und nicht sinnvoll“ zu erachten. Natürlich müsse man hier differenzieren, sagt Hajek, denn nicht jeder, der eine Maßnahme nicht für sinnvoll hält, verweigert diese auch. Klar sei aber: Die Verunsicherung in der Gesellschaft wächst.

Das liege daran, dass „die Politik Maßnahmen setzt, die zum Teil von Experten infrage gestellt werden“, sagt Hajek. „Doch Maßnahmen müssen logisch und nachvollziehbar sein“, betont der Meinungsforscher, „sie brauchen gute Erklärungen. Gibt es die nicht, sind sie auch nicht gut.“ 70 Prozent der Befragten, wünschen sich übrigens, dass Experten in der Krise die Führung übernehmen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 28. November 2020
Wetter Symbol