12.09.2020 05:57 |

Hacker im US-Wahlkampf

China, Iran & Russland wehren sich gegen Vorwürfe

Russland und China haben Anschuldigungen des Softwarekonzerns Microsoft zurückgewiesen, mit Hackerangriffen den US-Wahlkampf beeinflussen zu wollen. Chinas Außenminister Wang Yi sagte bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem russischen Ressortchef Sergej Lawrow am Freitag in Moskau, die Regierung in Peking habe sich niemals in interne US-Angelegenheiten eingemischt.

Lawrow sagte, solchen Anschuldigungen fehlten jegliche Grundlage. Kreml-Sprecher Dmitry Peskow betonte: „Russland hat sich nicht eingemischt, mischt sich nicht ein und hat nicht die Absicht, sich in die inneren Angelegenheiten von irgendjemandem einzumischen.“

Zitat Icon

In Bezug auf die US-Wahlen habe ich wiederholt gesagt, dass die US-Wahlen eine interne Angelegenheit sind und wir kein Interesse und keine Absicht haben, uns einzumischen.

Zhao Lijian, chinesisches Außenministerium

Der Sprecher des chinesischen Außenministeriums, Zhao Lijian, sagte am Freitag, Microsoft und die USA sollten keine Geschichten erfinden. „In Bezug auf die US-Wahlen habe ich wiederholt gesagt, dass die US-Wahlen eine interne Angelegenheit sind und wir kein Interesse und keine Absicht haben, uns einzumischen.“

Ähnlich äußerte sich der Iran. Der Sprecher des Außenministeriums, Said Khatibsadeh, sagte am Freitag nach Angaben der Nachrichtenagentur Insa: „Für Teheran spielt es keine Rolle, wer demnächst im Weißen Haus sitzen wird.“ Wichtig sei nur, dass der nächste US-Präsident sich an internationale Vorschriften halte und sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einmische.

Microsoft warnte vor Hackerangriffen
Aus einem am Donnerstag präsentierten Bericht von Microsoft-Experten war hervorgegangen, dass Angreifer mit Verbindungen zu Russland, China und dem Iran versuchten, Personen aus dem Umfeld von Präsident Donald Trump und dessen demokratischem Herausforderer Joe Biden auszuspähen. Die Spionage-Attacken würden intensiver, je näher der Wahltermin rücke, sagte Microsofts Vizepräsident für Kundensicherheit, Tom Burt.

Er verwies etwa auf eine russische Hackergruppe, die bereits auf die Präsidentenwahl 2016 habe Einfluss nehmen wollen. Sie habe im vergangenen Jahr versucht, in Accounts von politischen Beratern von Demokraten und Republikanern sowie von Expertengruppen und Denkfabriken einzudringen. Namen nannte Burt nicht. Chinesische Bemühungen, einen Vertrauten Bidens zu kompromittieren, und ein iranischer Spähangriff auf Trumps Wahlkampfteam seien erfolglos geblieben.

Die Wahlkampfteams Bidens und Trumps erklärten, sich der Spionage-Versuche bewusst zu sein. Die Präsidentschaftswahl in den USA findet am 3. November statt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 21. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.