27.07.2020 10:06 |

Verschärfungen

Gesetze gegen Hass im Netz auf der Zielgeraden

Am Montag und Dienstag gibt es die letzten Feinabstimmungen, Ende der Woche will die Regierung das neue Maßnahmenpaket gegen Hass und Gewalt im Netz in Begutachtung schicken. Zu den Verschärfungen im Strafrecht zählt etwa die Ausweitung des Tatbestandes der Verhetzung - der Strafrahmen liegt bei zwei Jahren Haft.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Bei Durchsicht der Gesetze fällt auf, dass viele der Realität hinterherhinken. So ist etwa Verhetzung bisher nur strafbar, wenn sie sich gegen eine ganze Gruppe richtet – also entweder gegen alle Frauen, gegen alle Homosexuellen oder alle Menschen anderer Hautfarbe. Künftig wird auch Hetze gegen Einzelpersonen geahndet; zahlreiche Online-Postings werden nun strafbar.

„Wir haben das Strafrecht fit für das 21. Jahrhundert gemacht, indem wir einige Gesetze angepasst haben“, sagt Justizministerin Alma Zadić zur „Krone“.

Weitere wichtige Punkte des Maßnahmenpakets: Internet-Plattformen sollen dazu verpflichtet werden, Hass und Gewalt schneller zu entfernen. Und per Zivilrecht sollen Betroffene binnen weniger Tage gerichtlich eine Löschung von beleidigenden Postings erwirken können. Neue Phänomene, etwa das Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt, werden strafbar.

Das Justizministerium kennt die Folgen von Hass und Gewalt im Netz im realen Leben: Ein Drittel der Betroffenen, meist junge Frauen, beteiligt sich weniger oder zieht sich aus dem Internet zurück, und manche von ihnen gar aus dem öffentlichen Leben.

Nach der Begutachtung Vorlage im Parlament
Ende der Woche will die türkis-grüne Regierung die neuen Gesetze in Begutachtung schicken, nach einer sechswöchigen Frist wird dann noch einmal die Taskforce tagen. Im Herbst sollen die Maßnahmen vom Parlament abgesegnet werden und in Kraft treten.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 02. Oktober 2022
Wetter Symbol