Wer kann da mithalten?

Spektakulär: So entstand Bugattis 0-400-0-Video

Motor
16.08.2020 00:00

Der Rekord ist nicht mehr viel wert, nachdem Koenigsegg ihn mehrfach pulverisiert hat. Ein Bugatti Chiron beschleunigte aus dem Stand auf Tempo 400 und bremste zum Stillstand in 42 Sekunden, bevor ein Regera RS das Gleiche mehr als zehn Sekunden schneller schaffte. Allerdings: Wie das Video der Rekordfahrt zustande kam, ist noch immer spektakulär.

(Bild: kmm)

Man schrieb den 11. September 2017, als sich Ex-Formel-1-Star Juan Pablo Montoya in den 1500 PS starken Bugatti setzte und Gas gab, um alles aus dem Sechzehnzylindermotor herauszuholen. 41,96 Sekunden später stand der Tacho wieder auf null, dazwischen hatte er kurzzeitig 400 km/h angezeigt.

Von diesem Ritt gibt es ein wunderbares Video, mit dem Bugatti das Erreichte unter anderem auf der IAA 2017 feierte. Temporeich, blitzsauber gedreht, faszinierend. Und bald stellte sich die Frage: Wie haben sie es geschafft, dass die Kamera mit dem voll beschleunigenden Chiron mithalten konnte.

Einen Teil des Geheimnisses lüfteten die Herrschaften aus Molsheim schon wenig später mit einem kurzen Videoclip, der einen weißen Chiron als Kamerafahrzeug zeigte - als schnellstes Kamerafahrzeug der Welt.

Wie der Rekordfilm aber genau entstand, welche Herausforderungen zu meistern waren - und welcher Fehler erst nach Abschluss der Dreharbeiten entdeckt (und auch nicht mehr korrigiert) wurde, zeigte Filmemacher Al Clark aus erster Hand in einem eigenen sehr sehenswerten Zehnminüter (siehe oben), den er erst dieses Jahr veröffentlichte.

(Bild: Outrun)
(Bild: Outrun)

Kein Rekord für die Ewigkeit
20 Tage nach dem Bugatti-Rekord demütigte Koenigsegg-Werksfahrer Niklas Lilja den Konkurrenten Bugatti. In einem 1360 PS starken Koenigsegg Agera RS nahm er dem Chiron fünfeinhalb Sekunden ab. Auf einer ziemlich verschmutzten Flugplatzpiste, die so kurz war, dass der Bugatti Chiron sine Rekordfahrt dort nicht einmal hätte absolvieren können.

Tage später verbesserte Lilja die Marke von 36,44 Sekunden auf einem abgesperrten Highway im US-Bundesstaat Nevada auf 33,29 Sekunden. Ende September 2019 sorgte Sonny Persson, ebenfalls Koenigsegg-Werksfahrer, in einem Koenigsegg Regera für die bis heute gültige Bestmarke von 31,49 Sekunden. Mehr als zehn Sekunden unter der des Bugatti Chiron.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele