Präsident sauer

Real-Sieg: Barcelona-Boss wittert VAR-Verschwörung

Barcelona-Präsident Josep Bartomeu wittert im Kampf um den spanischen Fußball-Meistertitel eine Bevorzugung des Erzrivalen Real Madrid. Der Video-Assistent-Referee (VAR) werde seit dem Wiederbeginn nach der Corona-Zwangspause einseitig verwendet, meinte Bartomeu. „Es sieht danach aus, als bevorzuge er nur ein Team. Das ist nicht fair.“ Vier Runden vor Schluss liegt Barca vier Punkte hinter Real.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Barcelona zog am späten Sonntag mit einem 4:1-Sieg in Villarreal nach. Zuvor hatten die Madrilenen gegen Athletic Bilbao den dritten 1:0-Sieg in Folge geholt. Wie zuletzt gegen Getafe traf Sergio Ramos per Strafstoß. Die Elfmeterentscheidung des Videoassistenten fiel nach einem Tritt auf den Fuß von Marcelo, während den Basken ein vermeintlicher Elfer in einer ähnlichen Aktion zwischen Ramos und Raul Garcia verwehrt wurde. „Ich habe das Spiel in Bilbao gesehen und obwohl ich es nicht gerne sage, muss ich es wiederholen: VAR wird nicht so verwendet, wie er sollte“, betonte Bartomeu.

Angesichts der immer geringeren Chance auf die erfolgreiche Titelverteidigung mag hinter Bartomeus Worten Kalkül stecken. Unterstützung bekam der umstrittene Club-Chef am Sonntag aber von Bilbao-Kapitän Iker Munain. „Wir erleben dieses Thema seit dem Re-Start. Je nachdem, welches Team betroffen ist, werden bestimmte Entscheidungen gefällt. Jeder kann seine eigenen Schlüsse daraus ziehen.“

Messi soll bleiben
Bartomeu wagte auch im Trubel um einen möglichen Abgang von Lionel Messi die Flucht nach vorne. „Messi hat gesagt, dass er sein Fußballer-Leben bei Barca beenden will“, betonte der 57-Jährige. Messi erwägt einem Bericht des Senders „Cadena Ser“ zufolge, den Club im Sommer 2021 nach dem Ende seines aktuellen Vertrages zu verlassen. Bartomeu wollte am Sonntag nicht ins Detail gehen, jedoch habe „Messi uns erklärt, dass er bleiben will. Wir werden also noch viel länger Freude an ihm haben“.

Messi (33), der seinen bisher letzten Kontrakt 2017 unterschrieben hat, soll Verhandlungen über einen neuen Vertrag gestoppt haben. Der Argentinier dürfte unglücklich über die sportliche Gesamtsituation, aber auch die interne Kommunikation sein. Zuletzt drangen wiederholt auch interne Angelegenheiten an die Öffentlichkeit, die auch den Superstar in ein schlechtes Licht rückten.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Freitag, 07. Oktober 2022
Wetter Symbol