04.07.2020 06:01 |

DSGVO-Verstöße

Datenkrake Smart-TV: Der Spion im Wohnzimmer

Wer heute einen Fernseher kauft, erwirbt damit auch einen Computer. ARM-Prozessoren im Inneren erlauben die Nutzung von Streaming-Apps und das Internetsurfen, Mikros ermöglichen oft auch Sprachbedienung. Die gesammelten Daten werden allerdings alles andere als vertraulich behandelt, kritisiert das deutsche Kartellamt. Es hat massive Verstöße gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entdeckt.

Smart-TVs haben bei vielen Nutzern keinen besonders guten Ruf. Manch ein Hersteller kleistert das Interface des teuer gekauften Fernsehers mit Reklame zu, bei vielen werden Daten gesammelt und allzu zukunftssicher sind Smart-TVs auch nicht. Immerhin ist die Lebensdauer des typischen TV-Geräts deutlich länger, als die verbaute Smartphone-Hardware zeitgemäß ist. Oft funktionieren gewisse Apps schon nach wenigen Jahren nicht mehr.

Erhebliche Transparenzmängel bei den meisten Herstellern
Das deutsche Kartellamt hat bei seiner Sektoruntersuchung nun Geräte von 20 Herstellern unter die Lupe genommen - und ortet bei den meisten erhebliche Transparenzmängel, welche Daten das TV-Gerät sammelt und wie diese verwendet werden. Damit verstoßen die TV-Hersteller im ganz großen Stil gegen die DSGVO, so die Kritik der Kartellwächter.

Gesammelt werden alle möglichen Daten: Neben dem generellen Fernsehverhalten, abgespielten Inhalten und Statistiken zur App-Nutzung wird oft auch das Surf- und Klickverhalten im mitgelieferten Browser erfasst. Sogar die Cursor-Bewegungen und - bei Sprachsteuerung - die Stimme des Nutzers werden von einigen Fernsehern erfasst. Höchst intime Daten, die dann für personalisierte Werbung verwendet werden.

Hersteller machen es der Kundschaft schwer
Solche Vorgänge abzustellen, werde von den Herstellern durch verschachtelte Menüs erschwert. Infos über die Datennutzung und den Datenschutz oder die Weitergabe von Daten erhalte man vor dem Kauf auch kaum. Für den TV-Käufer sei meist nicht nachvollziehbar, dass die bei der Inbetriebnahme akzeptierten Nutzungsbedingungen „für eine Vielzahl von Diensten und Nutzungsprozessen gelten sollen“, kritisiert das Kartellamt.

Neben der Datensammelei ist auch die IT-Sicherheit ein Problem von Smart-TVs. Hier kritisiert das Kartellamt, dass viele Hersteller nur wenige Jahre nach dem Kauf Updates für ihre Smart-TVs liefern. Oft gibt es schon nach zwei, drei Jahren keine Updates mehr, womit der TV für Hacker zum gefundenen Fressen wird. Sie können den Fernseher, der auch Computer ist, zur Wanze umfunktionieren oder eine digitale DDoS-Waffe für Überlastungsangriffe auf Websites daraus machen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 04. August 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.