27.06.2020 18:45 |

Ministerin unter Feuer

Verwirrung ums Heer: Nun Schließungen von Kasernen

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) gerät immer mehr ins Sperrfeuer der Opposition. Und die Verwirrung reißt nicht ab: Entgegen vorheriger Aussagen sind Kasernenschließungen nun doch Teil des Reformplanes. In Villach soll es etwa künftig nur noch eine statt wie bisher drei Kasernen geben. Die Landesverteidigung soll allerdings weiterhin Kernkompetenz bleiben, 30 Panzer wurden bereits vor Wochen bestellt.

„Garnisonen werden keinesfalls geschlossen“, betonte die Ministerin. Dass einzelne Kasernen zusperren, sei aber vorstellbar. Das rief nicht nur die Opposition auf den Plan, auch Oberösterreichs Landeschef Thomas Stelzer (ÖVP) pocht auf die Erhaltung der Standorte.

Klaudia Tanner selbst zeigt sich trotz Polit-Salven gegen ihre Reformpläne kampfentschlossen: „Die Landesverteidigung bleibt primäre Aufgabe des Militärs!“ Allerdings beinhalte dies auch - wie berichtet - moderne Strategien gegen Cyber- und Terrorangriffe, Blackouts oder Pandemien.

Zitat Icon

Dass unser Heer zu einer Katastrophenschutztruppe mit Internetexperten umgebaut werden sollte, ist absurd.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP)

„Dass deshalb unser Heer lediglich zu einer Katastrophenschutztruppe mit Internetexperten umgebaut werden sollte, ist absurd“, so Tanner. Um etwa für den Grenzschutz besser gewappnet zu sein, wurden bereits vor Wochen 30 Fahrzeuge bestellt: 13-Tonnen-Pandur-Radpanzer (Wertschöpfung zu 70 Prozent in Österreich), bestückt mit Maschinengewehren.

„Kein Arbeitsplatz geht verloren“
Was die Situation in Kärnten betrifft, hieß es am Samstagabend seitens des Verteidigungsministeriums, dass am Gelände der Hensel-Kaserne ein „größerer, moderner Standort“ entstehen solle, die Rohr- und die Lutschounig-Kaserne hingegen werden geschlossen. Wann das alles geschehen soll, ist vorerst ebenso unklar wie die Kosten dafür. Nur so viel: „Durch die Zusammenlegung soll kein Arbeitsplatz verloren gehen, alle Mitarbeiter werden in Beschäftigung bleiben.“

Kaiser „erfreut“ über Pläne für Villach
Etwas Rückendeckung bekam die Verteidigungsministerin am Abend vom Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ), der sich lange für einen Kasernen-Neubau ausgesprochen habe: „Dass es nun hoffentlich auch schon bald tatsächlich umgesetzt werden kann, ist ein erfreulich positives Ergebnis der Kärntner Beharrlichkeit“, so Kaiser. Auch der Villacher Nationalrat Peter Weidinger (ÖVP) sprach davon, dass man schon seit 15 Jahren anstrebe, die „schwer baufälligen Kasernen“ in Villach zu einer neuen Kaserne zu fusionieren. Die Pläne für Villach seien ein „mutiges Bekenntnis zum Militärstandort Kärnten“.

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 28. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.