28.06.2020 07:00 |

Frisch zu mir

Obst und Gemüse nach den vier Jahreszeiten

Aus vielen Gründen ist es sinnvoll, regional angebautes und daher saisonal verfügbares Obst und Gemüse zu konsumieren. Es schmeckt besser und vermeidet obendrein unnötige Umweltbelastungen durch weite Transportwege. Denn Lebensmittel, die über lange Strecken transportiert werden, leiden darunter genauso wie unsere Umwelt. In der Region produziertes, saisonales Obst und Gemüse ist die nachhaltigste Lösung, um eine bunte Vielfalt im Wechsel der Jahreszeiten zu genießen.

Ob Äpfel, Birnen oder Rhabarber, Feldsalat, Grünkohl bzw. Spargel - eine reichhaltige Palette an heimischem Obst und Gemüse sorgt für tägliche Abwechslung auf unserem Speiseplan. Wenn Sie mit regionalen Lebensmitteln kochen, die auch in der entsprechenden Jahreszeit geerntet werden, kommen Sie in den Genuss reifer Früchte und Gemüsesorten, die voll im Geschmack und besonders reich an wertvollen Vitaminen sind. Im Sommer haben wir die größte Auswahl, doch auch von Oktober bis März hat die Natur so einiges zu bieten: Das Angebot reicht von Vogerlsalat über Grünkohl bis hin zu roten Rüben. Und manch Obst und Gemüse ist bei richtiger Lagerung das ganze Jahr über haltbar und damit auch in österreichischer Qualität verfügbar.

Eine Initiative, die Früchte trägt
Der Kauf von regionalen Produkten der Saison trägt nicht nur zum Klimaschutz bei, sondern unterstützt auch die heimischen Betriebe. Darum gilt: Lieber frisch geerntete Produkte aus der Region konsumieren als Importwaren, die bereits seit Tagen oder gar Wochen unterwegs sind. Mit der Initiative „Frisch zu mir“ hat das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT) eine wichtige Plattform für Konsumentinnen und Konsumenten und Landwirtinnen und Landwirten geschaffen. Unter: www.frischzumir.at finden Sie Bäuerinnen und Bauern Ihrer Region, die Sie mit frischem Obst- und Gemüse beliefern.

Burgenländische Exotik
Wer im burgenländischen Seewinkel neben traditionellen Gerichten auch einen Hauch von Exotik in die eigenen vier Wände bringen mag, wird dafür passende Zutaten aus nachhaltiger Landwirtschaft in Neusiedl am See finden. Michael Deutsch alias „Der Biotiger“ widmet sich seit sechs Jahren der Kultivierung einer Vielfalt von traditionellem und exotischem Obst und Gemüse. Natürlich alles Bio - der Name ist schließlich Programm! Neben bekannten Gemüsesorten wie Paradeiser, Paprika oder Chili gedeihen beim „Biotiger“ auf rund 4000 Quadratmetern auch Exoten wie diverse Gurkenraritäten, Süßkartoffel, Yacon und Erdmandel.

Weitere heimische Betriebe aus den Bundesländern:

  • Kärnten: Bauernhof Knafl, www.knafl.org
    Seit vielen Generationen bewirtschaftet die Familie Knafl den Kohlweiss-Hof in Maria Saal und hat sich auf die Produktion von schmackhaften Erdäpfeln und Kürbisprodukten spezialisiert. 
  • Niederösterreich: Biobeerengarten Hummel, www.biobeerengarten.at
    Das umfangreiche Sortiment des Biobeerengartens der Familie Hummel, welches durch Bio-Austria zertifiziert ist, setzt sich aus Himbeeren, Heidelbeeren, Goldbeeren (Physalis) und den einzigartigen Weinviertler Kiwis (viel Vitamin C!) zusammen.
  • Wien: Bio Feigenhof, www.wienerfeige.com
    Mitten im Wiener Intensivgemüseanbaugebiet wird am Feigenhof nach biologischen Grundsätzen gewirtschaftet. Zertifiziert und kontrolliert durch die Austria Bio Garantie. Der Bio-Feigenhof ist Mitglied der Slow-Food Bewegung und der Genuss Region.
  • Salzburg: Dandlhof, www.dandlhof.at
    Mit Sorgfalt und Respekt werden Lebensmittel seit vier Generationen am Dandlhof behandelt - so entstehen Säfte, Gemüse im Glas, Soßen, Suppengewürze und Tomatenketchup aus Spezialgemüsesorten und Gemüseraritäten.
  • Oberösterreich: Hof Maleninsky, www.maleninsky.at
    Beseelt davon, unser Kulturgut die Birne als Qualitätsbirnenwein in die Kühlschränke der Konsumentinnen und Konsumenten zu bringen, produziert die Familie Maleninsky seit 2000 preisgekrönte Birnen- und Apfelweine.
  • Steiermark: Genussbauernhof Hillebrand, www.genussbauernhof.com
    Seit Generationen dreht sich im Familienbetrieb Hillebrand alles um die Produktion hochwertiger Gemüsespezialitäten. Auf rund 30 ha Ackerfläche im wunderschönen Grazer Feld, werden rund 40 verschiedene Sorten mit Liebe, Hingabe und viel Handarbeit produziert.
  • Tirol: Giner Gemüse, www.gemuese-giner.at
    Seit über 40 Jahren produziert Familie Giner mitten im Tiroler Inntal, am Fuße des Naturschutzgebietes Karwendel gelegen, hochwertiges Gemüse. Begünstigt durch das besondere Mikroklima und dem quellfrischen Bergwasser nutzen sie optimal natürliche Ressourcen, um die beste Qualität zu erzielen.
  • Vorarlberg: Winderhof, www.winderhof.at
    Am Winderhof sorgen Spargel, süße Erdbeeren, Johannisbeeren, feine Himbeeren, Stachelbeeren, Heidelbeeren und viele andere Beerenschmankerl in aller Frische für Hochgenuss. 

Interessierte Betriebe können einfach eine E-Mail mit Ihrem Betriebsnamen, E-Mail-Adresse, Telefonnummer, Postadresse, Website oder Facebook-Seite, Produktsortiment (Produktion/Verarbeitung) oder Bestellinformationen (Gastronomiebetriebe) und Liefergebiet an kulinarik@amainfo.at schicken. Die Betriebe werden so rasch als möglich ergänzt. Die Listung auf der Website ist kostenlos.

Entgeltliche Einschaltung des BMLRT

 Entgeltliche Einschaltung
Entgeltliche Einschaltung
Montag, 13. Juli 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.