24.08.2004 10:27 |

Olympia, Tag 11

Sprinterin Mayr-Krifka ausgeschieden

Für Karin Mayr-Krifka war in Athen in der zweiten Runde des 200-Meter-Sprints der Damen Endstation. Mit einer Zeit von 23,19 Sekunden hat die Niederösterreicherin klar den Aufstieg ins Halbfinale verpasst. Neben der Sprinterin war am Montag noch der Zehnkämpfer Roland Schwarzl im Einsatz, der nach fünf Bewerben an 14. Stelle liegt. Die Dressurreiterinnen Max-Theurer und Stadlinger beendeten ihre Einsätze als 20. bzw. als 25., die Starboot-Segler sind auf Platz 13, in der Tornadoklasse bleiben Steinacher/Hagara auf Medaillenkurs!
Leichtathletik
Karin Mayr-Krifka hat im Zwischenlauf über 200m der Damen die Segel streichen müssen. Im ersten von vierZwischenläufen belegte sie in schwachen 23.19 Sekunden lediglichPlatz 7 - zuwenig für den Aufstieg ins Semifinale, das diedrei jeweils Vorlauf-Besten und die vier Zeitschnellsten erreichen.Dabei hatte Mayr-Krifka einen tollen Start in den Tag: mit 22.81hatte sie am Vormittag noch locker die Zwischenrunde erreichtund war knapp an ihre persönliche Bestzeit herangekommen.
 
Auch Zehnkämpfer Roland Schwarzl darf sichüber einen gelungenen Olympia-Auftakt freuen. So wie Mayr-Krifkaverbesserte der 23-Jährige seinen persönlichen Rekord:Erstmals schaffte der Tiroler mit 10,98 über 100 Meter eineZeit unter elf Sekunden - trotz leichten Gegenwindes! Im Weitsprunglandete Schwarzl bei 7,49 Metern (22 Zentimeter unter seiner Bestmarke),im Kugelstoßen auf 14,01 Meter (73 cm unter seinem Rekord)und rangiert in der Zwischenwertung mit 2.526 Punkten an 14. Stelle.Im Hochsprung konnte Schwarzl nicht überzeugen (lediglich1,94 m), dafür markierte Schwarzl beim abschließenden400 m Lauf in 49,76 sek persönliche Bestzeit. Nach dem erstenTag belegt Schwarzl damit mit 4101 Punktenden hervorragenden 14.Platz.
 
An der Spitze liegt der Kasache Dimitrij Karpow(4689 Punkte) vor dem tschechischen Favoriten Roman Sebrle (4594Punkte).
 
Segeln
Großkampftag für das Tornado-Duo Hans-PeterSteinacher und Roman Hagara. Die beiden Segler haben am Montagdie fünfte und sechste Wettfahrt (von elf) hinter sich gebracht.Mehr als der enttäuschende 14. Platz war bei wechselndenWindverhältnissen zunächst nicht drinnen. Als Streichresultatfällt dieses Ergebnis vom Vormittag jedoch nicht in die Wertung.Die sechste Regatta brachte Steinacher/Hagara schließlichauf den achten Rang. Mit 21 Punkten liegen sie immer noch an ausgezeichneterzweiter Position, nur einen Zähler hinter den US-AmerikanernLovell/Ogeltree.
 
In der Starboot-Klasse segelten Hans Spitzauerund Andreas Hanakamp auf die Tagesränge sieben und 16. ImGesamtklassement halten sie nun bei 49 Punkten und sind 13. FünfRegatten liegen noch vor ihnen.
 
Dressurreiten
Passables Abschneiden von Victoria Max-Theurer undNina Stadlinger beim Dressurreiten in Athen. Die erst 18-jährigeMax-Theurer belegte bei ihrem Olympia-Debüt auf "Falcao"mit 68,753 Prozentpunkten den 20. Rang beim Grand Prix Specialund zeigte sich mit ihrer Leistung zufrieden: "Es freut mich,dass ich eine konstante Leistung brachte".
 
Nina Stadlinger beendete auf ihrem Pferd "Egalite"den Bewerb als 25. (66.148 Prozentpunkte), war allerdings wegeneiner Rückenverletzung, die sie sich am Sonntag zuzog, nichthundertprozentig fit. "Ich habe ursprünglich gar nicht geglaubt,dass ich reiten kann. Das soll aber keine Ausrede sein", sagtedie Salzburgerin.
Samstag, 15. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten