17.03.2020 06:25 |

Auch Irland betroffen

US-Einreisestopp für Großbritannien in Kraft

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus dürfen nun auch Ausländer aus Großbritannien und Irland zunächst nicht mehr in die USA einreisen. Die von US-Präsident Donald Trump verhängte Einreisesperre trat am Montag um 23.59 Uhr (4.59 Uhr MEZ am Dienstag) in Kraft.

Amerikaner und Personen mit einer dauerhaften Aufenthaltserlaubnis (Green Card) sowie deren Angehörige dürfen aus den beiden Ländern in die USA zurückkehren, müssen sich aber einer Gesundheitskontrolle unterziehen. Sie sind außerdem aufgerufen, sich in eine 14-tägige Selbstquarantäne zu begeben.

Sperre für Schengenraum
Bereits in der Nacht auf Samstag war ein 30-tägiger US-Einreisestopp für Ausländer aus dem Schengenraum in Kraft getreten. Auch hier gilt, dass Amerikaner und Inhaber einer Green Card sowie deren Angehörige weiter in die USA zurückkehren dürften. Trump hatte am Samstag angekündigt, die Sperre für die 26 europäischen Schengen-Staaten auf Großbritannien und Irland auszudehnen. Zum Schengenraum gehören auch Österreich, Deutschland und die Schweiz.

Chaos bei Kontrollen am Flughafen
Für Rückkehrer aus Europa sind in den USA 13 Flughäfen vorgesehen, an denen kurze Gesundheitskontrollen stattfinden. Der Andrang von Rückkehrern hat in den vergangenen Tagen zu Chaos an den betroffenen Flughäfen geführt. Auf Fernsehbildern und in sozialen Medien waren extrem lange Schlangen von Menschen zu sehen, die dicht gedrängt anstanden - obwohl Amerikaner aufgerufen sind, Menschenansammlungen wegen des Coronavirus zu meiden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).