11.01.2020 09:00 |

Ein wahres Monster

Expanscape Aurora 7: Laptop mit sieben Displays!

Das britische Start-up Expanscape hat einen Laptop entwickelt, der mit sage und schreibe sieben Bildschirmen ausgestattet ist. Gedacht ist der für alle, denen bei der täglichen Arbeit ein einziges Display nicht reicht - etwa Börsianer, Programmierer oder IT-Sicherheitsforscher.

Arbeitsplätze mit mehr als einem Bildschirm sind in gewissen Branchen nichts Ungewöhnliches. Bei uns in der krone.at-Redaktion nutzen viele Kollegen mehrere Bildschirme, um mehrere Programme parallel zu verwenden. Börsianer sitzen oft vor sechs Bildschirmen, um immer alle wichtigen Kurse im Blick zu haben. Programmierer schätzen es, auf einem Bildschirm ihren Code zu betrachten und auf einem anderen die Vorschau auf das Endprodukt zu haben.

Sieben Monitore für unterwegs
Üblicherweise realisiert man solche Multi-Monitor-Setups mit einem Desktop-PC, passenden Halterungen und der gewünschten Zahl von Monitoren. Das britische Start-up Expanscape will Multi-Monitor-Arbeitsplätze künftig aber auch im Mobilbereich anbieten und hat mit dem Aurora 7 einen erstaunlichen Notebook-Prototyp mit sieben zusammenklappbaren Bildschirmen erdacht.

Das Aurora 7 wartet mit drei 4K-Bildschirmen - zwei im Quer-, zwei im Hochformat - mit je 17,3 Zoll Diagonale auf und ergänzt diese mit drei kleinen Full-HD-Displays im Sieben-Zoll-Format, von denen eines neben dem Touchpad untergebracht ist. Um die vielen Displays zu bespielen, hat man einen nicht näher benannten Geforce-GTX-Grafikchip in dem Gerät verbaut.

Ein Akku für den Rechner, einer für die Displays
Als Prozessor kommt ein Core-i9-9900K zum Einsatz. Beim Akku hat man sich etwas Besonderes einfallen lassen: Es gibt gleich zwei Stromlieferanten - einen für die Rechen-Hardware, den anderen exklusiv für die Bildschirme. Wie lang das Gespann in der Praxis mit vollen Akkus durchhält und wie schwer es ist, hat Expanscape allerdings noch nicht verraten.

Neben dem Sieben-Display-Notebook hat das Start-up auch noch ein kleineres Gerät mit zwei Sieben-Zoll-Displays mit Full-HD-Auflösung vorgestellt. Der „mobile Server“ ist mit einem Core-i7-Chip ausgestattet, verfügt über bis zu 64 Gigabyte RAM und ist für Netzwerkprofis und IT-Security-Experten gedacht, die für ihre Arbeit unterwegs einen Rechner mit viel Bildfläche benötigen. Auch hierbei handelt es sich noch um einen Prototyp. Nähere Details will Expanscape in naher Zukunft enthüllen.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 22. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.