18.11.2019 08:54 |

Bis 31. Jänner 2020

Microsoft stellt Cortana für iOS und Android ein

Microsoft stellt die Unterstützung für seine digitale Sprachassistentin Cortana auf Android und iOS zum 31. Jänner 2020 in zahlreichen Ländern ein - darunter Großbritannien, Kanada, Australien, Indien, China, Deutschland, Mexiko und Spanien. Auch im Microsoft-Launcher soll Cortana dann nicht mehr verfügbar sein, wie der Konzern auf regionalen Support-Seiten mitteilte. Ob die Sprachassistentin in Österreich weiterhin unterstützt wird, ist bislang nicht bekannt.

Mittels Cortana erstellte Inhalte wie Erinnerungen und Listen würden ab dem 31. Jänner in der App und im Microsoft-Launcher nicht mehr funktionieren, könnten aber weiterhin über Cortana unter Windows abgerufen werden, so Microsoft in einem Support-Eintrag für Großbritannien. Die Inhalte seien zudem weiterhin in der kostenlosen To-Do-App von Microsoft verfügbar.

Microsoft hatte seine Sprachassistentin Cortana 2015 für iOS und Android veröffentlicht, um seine Windows-10-Rechner mit auf den mobilen Betriebssystemen basierenden Smartphones zu verbinden. Hinter den Sprachassistenten von Apple, Google und auch Amazon blieb Cortana aber zurück. Anfang des Jahres räumte Firmenchef Satya Nadella ein, dass Cortana keine Konkurrenz mehr für Alexa und den Google Assistant sei.

Cortana soll künftig stärker in Microsoft-365-Anwendungen wie Office 365 integriert werden, um etwa Outlook-E-Mails vorzulesen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.