15.11.2019 08:19 |

Mobiles Bezahlen

Deutsche Regierung will Zugang zu Apples NFC-Chips

Ein deutscher Gesetzesentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren. Eine von den Regierungsfraktionen in Berlin eingebrachte Änderung könnte den kalifornischen Konzern dazu zwingen, Banken und Zahlungsdiensten direkten Zugang zum NFC-Chip seiner iPhones zum kontaktlosen Bezahlen zu öffnen.

Aktuell geht das nur über die Apple-Pay-Funktion, wofür die Finanzunternehmen Vereinbarungen mit dem US-Konzern abschließen. Bezahl-Apps der Banken können bisher nicht auf den NFC-Chip im iPhone oder der Apple Watch zugreifen, sondern müssen auf umständlichere Datenübertragungsmethoden wie das Einlesen von QR-Codes ausweichen.

Der Gesetzesentwurf der Regierungsfraktionen sieht vor, dass Infrastruktur-Betreiber Zahlungsdiensten Zugang zur Infrastruktur gewähren müssen - „gegen angemessenes Entgelt und unter Verwendung angemessener Zugangsbedingungen“.

Das Gesetz dient eigentlich zur Umsetzung der europäischen Geldwäsche-Richtlinie - der Punkt, der ausdrücklich der NFC-Öffnung dienen soll, wurde aber hinzugefügt.

Benutzerfreundlichkeit und Datensicherheit
Deutsche Banken und Sparkassen hatten lange einen direkten Zugang zur NFC-Schnittstelle der iPhones gefordert. Auf europäischer Ebene gibt es laut Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager diverse Beschwerden gegen Apple. Der Konzern begründet seine Position mit Benutzerfreundlichkeit und Datensicherheit.

Der Zugriff auf die NFC-Antenne läuft über einen gesonderten Sicherheitschip, die sogenannte „Secure Enclave“, in der Apple auch andere wertvolle Daten wie Passwörter absichert.

Apple „überrascht“
„Wir sind überrascht, wie plötzlich dieses Gesetzgebungsverfahren eingeleitet wurde“, erklärte Apple. „Wir befürchten, dass der Gesetzesentwurf die Nutzerfreundlichkeit bei Zahlungen verschlechtern und den Datenschutz und die Sicherheit von Finanzdaten gefährden könnte.“

Apple würde mit der deutschen Regierung gern daran arbeiten, „die technischen Hintergründe von Apple Pay verständlich zu machen“, so der Konzern.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 27. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.