14.10.2019 09:13 |

Nach Bluttat in Halle

Seehofer will Gamer-Szene „in den Blick nehmen“

Nach der Bluttat von Halle, bei der zwei Menschen ermordet wurden, hat Deutschlands Innenminister Horst Seehofer angekündigt, „die Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen“ zu wollen. Vonseiten dieser und anderer Politiker hagelt es dafür nun Kritik.

Seehofer sagte in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ am Sonntagabend, dass viele der potenziellen Täter aus der Gamer-Szene kämen und sich Simulationen geradezu als Vorbild nehmen würden. Deshalb müsse genau hingeschaut werden, ob es noch um ein Computerspiel gehe „oder eine verdeckte Planung für einen Anschlag“. In einem von der ARD vorher auf Twitter veröffentlichten Ausschnitt des Interviews sagte Seehofer weiter, „und deshalb müssen wir die Gamer-Szene stärker in den Blick nehmen“. Das Problem sei „sehr hoch“.

„Nicht Games, sondern der Rechtsextremismus ist das Problem"
Der Deutsche Kulturrat wies die Äußerungen zurück. Diese verstellten die Sicht auf das wirkliche Problem. „Nicht Games, sondern der Rechtsextremismus ist das Problem“, erklärte der Geschäftsführer des Spitzenverbands der Kulturverbände, Olaf Zimmermann.

Der Verband der deutschen Games-Branche, Game, sprach von einem Generalverdacht durch den Innenminister. Dies zeuge „vor allem von Unkenntnis und Hilflosigkeit und lenkt von den wirklichen gesellschaftlichen und politischen Ursachen für solche Taten ab“, erklärte Game-Geschäftsführer Felix Falk.

Wahnsinnstat live im Web gestreamt
Der Attentäter von Halle, Stephan B., galt als Teil der Gamer-Szene. Er hatte seinen Anschlag gefilmt und die Aufnahmen auf der Gaming-Plattform Twitch live übertragen. Das Portal ist eigentlich dafür gedacht, dass Spieler anderen live zeigen, wie sie ein Videospiel spielen. Sein Twitch-Konto hatte B. erst kurz vor dem Angriff eingerichtet.

„Krass inkompetent“
FDP-Chef Christian Lindner erklärte zu den Seehofer-Äußerungen, „mir fallen so viele Maßnahmen ein, die ergriffen werden sollten, um gegen Rechtsextremismus vorzugehen - die Gamer-Szene unter Generalverdacht zu stellen, ist keine davon.“ Der im Europawahlkampf durch sein Video „Die Zerstörung der CDU“ bekannt gewordene YouTuber Rezo nannte Seehofer bei Twitter „echt so krass inkompetent“.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen