02.10.2019 07:57 |

Fahnder:

Drogenhandel im Netz „Riesenherausforderung“

Der Drogenhandel im Internet stellt für Ermittler eine „Riesenherausforderung“ dar. Das wurde bei einer Konferenz von Drogenfahndern klar, die am Dienstag im bayerischen Fürth über die Bühne ging. Dabei stellten Ermittler des österreichischen Bundeskriminalamtes und aus Bayern das seit Februar laufende Projekt „CSI-PP“ („Combatting suspects dealing in drugs on the Internet - prosecution and prevention“) vor.

Gerade synthetische Stoffe werden im Darknet gerne gehandelt, und viele davon kommen aus den Niederlanden: 80 Prozent der via Darknet nach Österreich gelieferten synthetischen Drogen stammen aus den Niederlanden, sagte Daniel Lichtenegger, Büroleiter Suchtmittelkriminalität im BK und Leiter des EU-Projekts.

Vernetzung mit Postdiensten
„CSI-PP“ baue auf vier Säulen auf, erläuterte Lichtenegger: Es gehe einerseits um die Vernetzung der Polizei-, Zoll-, Justizbehörden und halbstaatlicher oder privater Postdienste sowie Schnelllieferservices. Letztere seien zwar nicht direkt in das Projekt integriert, „aber wir brauchen den Kontakt“. Weitere Säulen sind die Unterstützung operativer Maßnahmen, in Zusammenarbeit mit der Innsbrucker Gerichtsmedizin, die Forensik sowie die Prävention.

„Nur ein Blatt Papier“
Das Projekt „CSI-PP“ ist für insgesamt 24 Monate veranschlagt. Seit dem Beginn im Februar wurden laut Lichtenegger 63 Kilogramm Drogen aller Art und 21.000 Tabletten - vor allem Ecstasy und LSD - beschlagnahmt. LSD feiert in Zeiten des Internethandels ein Revival: „Das ist ja eigentlich nur ein Blatt Papier“, erläuterte Lichtenegger. Damit sei es besonders einfach auf dem Postweg zu versenden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter