01.10.2019 17:59 |

OMV-Chef in Graz

„Wir brauchen eine Trendwende in der Klimapolitik“

Volles Haus in der steirischen Wirtschaftskammer: Im Rahmen der „Top-Think“-Veranstaltungsreihe der TU Graz lauschten über 400 Interessierte einer hochkarätigen Podiumsdiskussion über die Energiezukunft Österreichs. OMV-Generaldirektor Rainer Seele forderte dabei eindringlich, eine Trendwende in der Klimapolitik - allerdings unter Einbeziehung der Wirtschaft.

So einen Ansturm erlebt auch die Wirtschaftskammer nicht alle Tage. Aber es gibt eben aktuell nur wenige Themen, die so sehr bewegen. Die Frage der Energiezukunft ist unmittelbar an den Klimawandel gekoppelt. Hausherr und WKO-Steiermark-Präsident Josef Herk konnte gemeinsam mit dem Vize-Rektor der TU Graz Horst Bischof eine illustre Gesprächsrunde begrüßen - darunter eben auch OMV-Boss Rainer Seele.

„Wir sollten mehr Bäume pflanzen“
Im Gespräch mit der „Krone“ forderte er dabei eindringlich eine Trendwende in der Klimapolitik. „Und dafür brauchen wir relativ kurzfristig klare Zeichen“, macht der gebürtige Deutsche klar und stellt gleich vier Maßnahmen vor, die er setzen würde: „Umstieg von Kohle auf Erdgas. In der Schifffahrt zumindest Diesel statt Heizöl als Antrieb. Bei der Automobilität den Elektro-Umstieg, speziell im urbanen Raum, noch viel stärker als bisher fördern - und der vierte Punkt klingt vielleicht banal, ist aber essenziell, wir sollten mehr Bäume pflanzen zur Absorbierung von CO2!“

„Klimaziele teilweise völlig unrealistisch“
Mit den im Pariser Abkommen festgelegten Klimazielen kann er wenig anfangen. „Weil die nur politisch und damit in gewisser Weise auch populistisch formuliert sind, teilweise sind sie auch völlig unrealistisch. Es braucht einen Klimapakt zwischen Politik und Wirtschaft - und dabei darf man nicht vergessen, dass Österreich keine Insel ist, sondern eine Exportnation im globalen Wettbewerb.“

CO2 soll unterirdisch gelagert werden
Außerdem verweist er aufs große Engagement der OMV beim Thema Recycling - etwa der Reoil-Pilotanlage (aus Kunststoff wird synthetisches Rohöl) in Schwechat, mit einer Kapazität in der Endausbaustufe von 200.000 Tonnen Plastik. Dazu plädiert er für eine Gesetzesänderung, um CO2 auch bei uns, ähnlich wie es aktuell schon in Norwegen erlaubt ist, unterirdisch lagern zu können.

Marcus Stoimaier
Marcus Stoimaier
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark Wetter
11° / 22°
heiter
11° / 20°
heiter
11° / 21°
wolkig
11° / 20°
Nebel
9° / 22°
heiter

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter