Mehrere Zeugen fehlten

Üble Nachrede: Prozess gegen Sigi Maurer vertagt

Wien
16.09.2019 14:35

Keine Entscheidung hat es am Montag bei der Neuauflage des Prozesses gegen die grüne Politikerin Sigi Maurer in Wien gegeben, die sich wegen übler Nachrede verantworten muss. Die Verhandlung wurde am frühen Nachmittag auf unbestimmte Zeit vertagt. Mehrere Zeugen waren beim Prozess nicht erschienen, sie sollen erst am vergangenen Freitag ihre Ladung erhalten haben. 

Zwei Zeugen wurden vernommen, darunter ein Mann, von dem der Bierwirt behauptet hatte, er sei an jenem Tag im Lokal gewesen, an dem Maurer zunächst im Vorbeigehen und später via Facebook beleidigt wurde. Der Mann - er war eine Zeit lang Stammkunde in dem Shop gewesen - stellte das jedoch in Abrede. Er sei auf einer ganztägigen Fortbildung in seiner Firma gewesen, konnte auch ein entsprechendes Zeugnis vorlegen.

(Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)

Bekannte mit gewissen „IT-Kenntnissen“
Eine Bekannte des Gastronomen, die offenbar über gewisse IT-Kenntnisse verfügt, sagte aus, es sei in der Vergangenheit „von außen“ auf das private Facebook-Profil des Lokal-Betreibers zugegriffen worden. Sie habe dessen Account am 31. Dezember 2018 überprüft und dabei festgestellt, „dass zehn oder elf andere Computer in seinem Account angemeldet waren“. Die entsprechenden IP-Adressen habe sie notiert. Die Nachfrage des Richters, ob ihr darüber hinausgehende Aktivitäten aufgefallen seien, verneinte die Frau.

Dieses Bild stammt aus der Neuauflage des Prozesses gegen Sigi Maurer. Im Hintergrund befindet sich der Ankläger in weißem T-Shirt. (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Dieses Bild stammt aus der Neuauflage des Prozesses gegen Sigi Maurer. Im Hintergrund befindet sich der Ankläger in weißem T-Shirt.

Adrian E. Hollaender, Rechtsbeistand des Wirten, beantragte zum Abschluss die zeugenschaftliche Befragung eines Richters des Landesgerichts für Strafsachen und einer Gerichtsbediensteten, die offenbar regelmäßig Gäste in dem Bierlokal waren. Die beiden könnten bestätigen, dass auch „Laufkundschaft“ Zugriff auf den Computer im Geschäft hatte, meinte Hollaender. Auch behauptete der Anwalt, die beiden hätten den Computer „selbst benutzt“.

Sigi Maurer mit ihrer Anwältin Maria Windhager (Bild: APA/ROLAND SCHLAGER)
Sigi Maurer mit ihrer Anwältin Maria Windhager

Ob die beiden angehört werden, ließ Richter Hartwig Handsur allerdings vorerst offen. Mit einer Fortsetzung des Prozesses dürfte, so ließ es der Richter durchblicken, im Oktober gerechnet werden können. 

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele