Widerspruch in Aussage

Vergewaltigungsvorwurf: Anwälte wollen Schlichtung

Im Fall des Vergewaltigungsvorwurfs gegen Cristiano Ronaldo wollen die Anwälte des Fußball-Superstars erreichen, dass es zu einem Schlichtungsverfahren kommt. Sie berufen sich dabei auf eine Einigung aus dem Jahr 2010, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Sie widersprechen aber damit die Aussage der Klägerin.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die Amerikanerin Kathryn Mayorga beschuldigt Ronaldo, sie 2009 in Las Vegas vergewaltigt zu haben. Ronaldo hat das stets zurückgewiesen. Der Portugiese äußerte sich in den vergangenen Monaten nur sehr selten zu dem Fall, im vergangenen Jahr sagte er, er habe ein „reines Gewissen“. Sein Anwalt Peter Christiansen hatte erklärt, was in der US-Wüstenstadt zwischen den beiden vorfiel, sei dem Sportler zufolge einvernehmlich gewesen.

Mayorga hatte die mutmaßliche Vergewaltigung bereits direkt im Anschluss am 13. Juni 2009 bei der Polizei angezeigt, damals aber weder den Namen Ronaldos noch einen Ort genannt. Im Jahr 2010 einigten sich die Anwälte beider Seiten laut Staatsanwaltschaft außergerichtlich. Mayorga sprach von einer Art an sie gezahltes Schweigegeld.

Nicht dazu in der Lage
Die Anwälte des Fußballers argumentieren nun, dass Mayorga in der Vereinbarung einem vertraulichen Schlichtungsverfahren zugestimmt und damit das Recht auf ein Gerichtsverfahren abgetreten habe. Sie widersprechen der Aussage der Klägerin, dass sie nicht dazu in der Lage gewesen sei, der Vereinbarung zuzustimmen, wie aus den Gerichtsdokumenten vom 8. August weiter hervorgeht.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 20. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)