Mi, 17. Juli 2019
08.07.2019 12:01

Sorge um Privatsphäre

Apple-Mitgründer Wozniak rät: „Verlasst Facebook!“

Apple-Mitgründer Steve Wozniak hat sich kritisch über den Umgang sozialer Netzwerke wie Facebook mit den Daten ihrer Nutzer geäußert. In einem US-Interview rief er dazu auf, Facebook zu verlassen.

Der 68-Jährige, der 1976 Apple zusammen mit Steve Jobs gegründet hatte, äußerte sich gegenüber der US-Website TMZ.com besorgt über den zunehmenden Verlust der Privatsphäre. Er sei besorgt, weil Unterhaltungen, von denen man meine, dass sie privat seien, es in Wahrheit gar nicht seien, verwies Wozniak auf Amazons Sprachassistentin Alexa und andere vernetzte Geräte. Eine Möglichkeit, diese Entwicklung zu stoppen, gäbe es aber kaum.

„Verlasst Facebook!“
Danach befragt, ob er dazu raten würde, Facebook zu verlassen, antwortete Wozniak, der dem sozialen Netzwerk bereits im Zuge des Datenskandals um Cambridge Analytica den Rücken gekehrt hatte: „Für manche Menschen überwiegen die Vorteile von Facebook den Verlust der Privatsphäre. Aber meine Empfehlung ist: Findet einen Weg, Facebook zu verlassen.“

Wozniak plädiert für Bezahlmodell
Dabei gäbe es laut Wozniak durchaus eine Alternative zum derzeitigen, auf dem Verkauf und der Weitergabe von Werbedaten basierenden Geschäftsmodell vieler sozialer Netzwerke: „Lasst mich einen bestimmten Betrag zahlen und gebt dafür meine Daten nicht an Werbetreibende“, plädierte Wozniak für ein Bezahlmodell.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Start-Pressekonferenz
Bundesliga geht mit neuen Gesichtern in die Saison
Fußball National
Trotz „Durchmischung“
9:0! Rapid im „Test-Finale“ in Volltreffer-Laune
Fußball National
Gamer-„Erdbeben“
Juventus heißt jetzt Piemonte Calcio - auf FIFA20
Fußball International
Totaler Unterschied
Neymar und Ronaldo: Superstars in eigenen Welten!
Fußball International
Flucht vor Hummels
34 Mio. €! PSG krallt sich DIESEN BVB-Verteidiger
Fußball International
Unfalldrama in Baden
Überholmanöver endet für Cabriolenker mit dem Tod
Niederösterreich
Nach Copa-Abrechnung
Lionel Messi: Sein Lachen ist zurück!
Fußball International

Newsletter