20.06.2019 09:52 |

Bitcoins gefordert

Online-Betrüger wollte Polizei mit Porno erpressen

Online-Betrüger verschicken ihre E-Mails massenhaft und ohne die Empfänger zu prüfen. Dieses Mal ist einer der Empfänger die Polizei in Kaiserslautern gewesen, es wurde Geld verlangt - und mit Veröffentlichung eines angeblichen Pornos gedroht.

Wie die Polizei mitteilte, forderte der E-Mail-Betrüger, mehrere Hundert Euro in Bitcoins an ein Online-Konto zu senden.

Die Masche: Der betroffene Computer sei gehackt und mit der Webcam ein Sex-Video aufgezeichnet worden. Werde nicht gezahlt, würde das Video veröffentlicht. Den Beamten sei am Montag sofort klar gewesen, dass „die Behauptung komplett erfunden und gelogen ist“, teilte die Polizei mit. Die Ermittlungen nach dem Mail-Absender laufen.

Bitcoins sind ein digitales Zahlungsmittel, mit dem Käufe und Überweisungen im Internet getätigt werden können. Sie stehen aber auch bei Kriminellen hoch im Kurs, dienen etwa im Drogen- und Waffenschwarzmarkt des Darknet als Währung.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen