Do, 23. Mai 2019
03.05.2019 06:00

Tour rund um Sterzing

Südtirol: Dem Alltag so fern, dem Himmel so nah

Pastellfarbene Häuser vor einer herrlichen Bergkulisse. Engelsgleich sanft gebettet in einem Parkhotel mit viel Liebe zum Detail – so schön ist es in und um Sterzing, der nördlichsten Stadt Italiens.

Der Sonnenaufgang ist immer ein intensives Erlebnis für die Sinne. Zuerst sieht man nur einen orangefarbenen Streifen am Horizont. Doch die Stimmung verändert sich von Minute zu Minute. Schließlich taucht der feuerrote Ball plötzlich alles in ein beeindruckend schönes Flammenmeer. Felsen, Berge, Häuser - alles wird berührt von der ersten Energie des Lebens, wenn sich die Sonne mächtig erhebt und uns das Licht des neuen Tages bringt. Die Kälte rundherum wird durch diesen Glücksmoment vergessen, sobald die Wärme jede einzelne Zelle des Körpers durchströmt.

Frühmorgens oben beim Gipfelkreuz in 2423 Meter Höhe am Zinseler zu sitzen ist jede Anstrengung wert. Der Rundblick über die Dolomiten und die Zentralalpen ist faszinierend. Empfohlen wurde uns der Aufstieg von Dr. Fritz Karl Messner, dem Bürgermeister der Alpinstadt Sterzing in Südtirol. Ein bemerkenswerter Mensch, der seit 15 Jahren die Amtsgeschäfte der Kleinstadt mit 7000 Einwohnern führt.

Sterzing hat Charme!
Wir befinden uns hier 15 Kilometer südlich des Brennerpasses im Eisacktal und damit in der nördlichsten Stadt Italiens. Gepflegte Bürgerhäuser, gotische Bauwerke, der pulsierende Stadtkern mit dem Zwölferturm als Wahrzeichen und eine Bergkulisse, die zum Greifen nahe scheint, haben Sterzing zu Recht die Auszeichnung: „Borghi più belli d’Italia“ – eine der schönsten Altstädte Italiens, beschert.

Das Motto lautet: Auf in die Berge!
Und davon gibt es um Sterzing genug. Rund 600 Touren – von gemütlichen Talpfaden über genussvolle Almwege bis zu Themenwanderungen für Familien, Gipfel von Dreitausendern in den Zillertaler und Stubaier Alpen bis hin zu Klettersteigen – warten darauf, entdeckt zu werden. Das Sonnenplateau des Sterzinger Hausbergs Rosskopf erreicht man zu jeder Jahreszeit auch bequem mit einer Seilbahn direkt vom Stadtkern aus. Insgesamt stehen in der Region zudem 70 abwechslungsreiche Radtouren zur Auswahl. Eine kleine Herausforderung für sportliche Pedalritter stellt der fast 2100 Meter hohe Jaufenpass dar. Die anspruchsvolle, 38 Kilometer lange Strecke ist von Sterzing aus gut zu meistern.

Wer gerne in 2094 Meter Höhe einen saftigen hausgemachten Apfelstrudel, dazu original italienischen Espresso, garniert mit Weitblick auf die umliegende Bergwelt, genießen möchte, hält an der Edelweißhütte direkt an der Passstraße.

Wellness und Entspannung bei den „Engeln“
Nach viel frischer Luft auf den Bergen sollte die Entspannung im Tal nicht zu kurz kommen. Mein Tipp: das Parkhotel Zum Engel. Fini Schafer hat das Haus und die dazugehörige 6000 Quadratmeter große Parkanlage in den vergangenen 25 Jahren gewissermaßen im Alleingang verändert - und dabei immer an sich und ihre Ideen geglaubt! Dort, wo einst noch Kühe grasten, befindet sich heute eine idyllische Oase der Ruhe. Es duftet nach Zirbenholz, geschmackvolle Lodenstoffe zieren das ganze Haus, geräumige Betten mit kuscheliger Daunenbettwäsche, Zimmer mit eigener Infrarotkabine und Bergpanorama-Aussicht, ein großer SPA-Bereich es ist alles da, was man zum Wohlfühlen braucht - unaufdringlich begleitet von „Engeln“.

Familiäres und internationales Flair schließen sich nicht aus
Die herzliche Persönlichkeit der taffen Gastgeberin spürt man auch, als sie von ihrem vierbeinigen Findling „Putzi“ – einem stolzen Kater mit längerem Fell und scheuem Wesen – erzählt. „Seit vier Jahren ist er an meiner Seite. Jeden Morgen bringe ich ihn mit einem Körbchen in den Garten, und abends hole ich ihn wieder zu mir ins Haus“, sagt Fini. Während sie spricht, hören ihr alle gebannt zu. Die Hausherrin ist eine Frau, die definitiv Menschen einnehmen und faszinieren kann – mit Taten ebenso wie mit ihren Worten! Das Flair in ihrem „Engel“ ist familiär und international zugleich. Diese feine Mischung spiegelt sich im Interieur wie auch in den kulinarischen Schmankerln wider. Hunde sind im Parkhotel selbstverständlich ebenfalls willkommen.

Man sagt, dass die Natur der beste Architekt der Welt sei. Unverfälscht pure Landschaft, klare Luft, gepaart mit warmen Sonnenstrahlen, erlebt man in Sterzing das ganze Jahr über. Und wenn sich die Berge in verschiedenen Rottönen - von Rosa bis Orange - färben, folgen faszinierende Anblicke, erzeugt durch das beeindruckende Spiel von Licht und Schatten, sobald die Sonne aufgeht.

Diana Zwickl, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Monaco-Training-Trauer
Hamilton fährt mit Lauda-Widmung Bestzeit!
Formel 1
„Habe so ein Gefühl“
Gulbrandsen verlässt Serienmeister Salzburg
Fußball National
Schöne Geste in Monaco
Zu Ehren Nikis: Vettel fährt mit Lauda-Helm
Formel 1
533 Automaten entdeckt
Bisher größter Schlag gegen illegales Glücksspiel
Niederösterreich

Newsletter