So, 26. Mai 2019
25.04.2019 07:30

Nicht alle glänzen

Felgenreiniger im Test: Vorsicht vor Lackschäden!

Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat zehn handelsübliche Felgenreiniger zu Preisen zwischen 8 und 20 Euro in der Praxis auf stark verschmutzten Felgen getestet. Mit wenigen Ausnahmen hilft bei den meisten der getesteten Reiniger nur mechanische Nacharbeit mit einem Schwamm, um die dreckigen Felgen wirklich sauber zu bekommen.

Den Testsieg sicherte sich der nagelneue Felgenreiniger P21S High End von Dr. Wack (20,42 Euro), der mit der besten Reinigungsleistung und guter Materialverträglichkeit glänzte. Dieses Produkt bewerteten die GTÜ-Experten mit „sehr empfehlenswert“. Mit großem Abstand zum Testsieger und Punktegleichstand im Endergebnis schafften es der Sonax Xtreme Felgenreiniger Plus (19,99 Euro) sowie der Alu-Teufel Spezial von Tuga Chemie (12,49 Euro) auf einen gemeinsamen zweiten Platz.

Ebenfalls das Prädikat „empfehlenswert“ erhielten mit nicht ganz so guter Reinigungsleistung der „Felgen-Reiniger Evotec“ von Nigrin (7,59 Euro), der „Felgenreiniger Spezial“ von Liqui Moly (11,66 Euro) und das Aral-Produkt „Felgenreiniger Intensiv“ (10,90 Euro).

Hier beginnt die Verlierer-Zone
Wegen ihrer relativ schlechten Leistung in Sachen Sauberkeit mussten sich der „Dust Cracker“ von Liquid Elements (16,99 Euro), der „Reactive Wheel Cleaner“ von Koch Chemie (19,85 Euro) und der „Ultimate All Wheel Cleaner“ von Meguiar‘s (19,99 Euro) mit der Note „bedingt empfehlenswert“ zufrieden geben. Schlusslicht im Test: Der „Wheel Shine“ von Petronas Durance (10,95 Euro), der auf ganzer Linie versagte und den die Prüfer als „nicht empfehlenswert“ einstuften.

Große Unterschiede gab es auch beim Testpunkt „Praxistauglichkeit“. Hier waren gute Leistungen bei Beschriftung/Anleitung, Sprühverhalten/Dosierbarkeit sowie der Haftung des Reinigers an der Felgenoberfläche für die Bewertung entscheidend.

Vorsicht vor Schäden auf Oberflächen!
Was passieren kann, wenn Reinigerflüssigkeit längere Zeit auf Felge, Bremse, Lack oder Scheinwerfer verbleiben, zeigten die Verträglichkeitstests deutlich. Lacke können aufquellen, Eisen korrodieren und Scheinwerfer-Streuscheiben aus Polycarbonat Risse bekommen.

Die Felgen und das Umfeld sollten nach Meinung der GTÜ-Experten nach jedem Reinigereinsatz gründlich mit viel Wasser abgespült werden. Nur so ließen sich Spuren nach unsachgemäßer Anwendung am Auto vermeiden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich

Newsletter