04.04.2019 15:18 |

ZFs Achtgang-Wandler

Viel gelobte Automatik bekommt einen Nachfolger

Wenn uns in einem Testwagen eine Wandlerautomatik als besonders angenehm auffällt, dann stammt es sehr oft von ZF (noch öfter mit der Software von BMW). Das Getriebe mit der Bezeichnung 8HP gilt auf alle Fälle als eines der besten der Welt und war ein großer Wurf des Zulieferers aus Friedrichshafen. Bald kommt die vierte Generation, die voll auf Elektrifizierung setzt.

Kaum eine andere Übersetzung arbeitet so schnell, so unauffällig, so geschmeidig. Seit der Premiere vor zwölf Jahren im 7er-BMW haben die Friedrichshafener das Getriebe bereits in zweistelliger Millionenauflage verkauft - unter anderem an VW, Aston Martin, Honda, Jaguar Land Rover und Fiat-Chrysler. Die Technik wurde im Laufe der Zeit kontinuierlich verbessert, gerade erst ist die Produktion der dritten Generation angelaufen. Die wird für die zahlreichen chinesischen Kunden wie Great Wall, BAIC, Brilliance oder Dongfeng zukünftig, neben den Werken in Saarbrücken und Gray Court (USA), auch vor Ort in Shanghai gefertigt.

BMW ist wieder ganz vorn dabei
Für den Zulieferer ist die dritte Ausbaustufe allerdings schon fast wieder ein alter Hut. Stephan von Stuckmann, Leiter der Sparte Pkw-Antriebstechnik, ist gerade eifrig dabei, seinen Kunden die vierte Generation des 8HP zu verkaufen, die 2022 an den Start gehen soll. Mit Erfolg: Gerade eben hat BMW zugeschlagen und mit ZF einen Vertrag abgeschlossen - nach eigener Angabe einer der größten Kontrakte zwischen Hersteller und Zulieferer überhaupt. Konkret heißt das: Die Münchner beziehen in den kommenden Jahren viele Millionen Automaten im Gesamtwert eines zweistelligen Milliarden-Betrages.

Überzeugt haben dürfte die Entscheidungsträger in der BMW-Zentrale - neben der Performance-Steigerung um 14 Prozent und dem nochmals leicht reduzierten Verbrauch - vor allem die verbesserte Elektrifizierung des neuen 8HP: Schon jetzt ist die Automatik Hybrid-tauglich, zukünftig aber wandert die bislang außerhalb platzierte Leistungselektronik in das Getriebegehäuse, ohne dass der Platz eingeschränkt wird. Der Autobauer braucht also weniger Bauraum, und der ist bekanntlich stark begrenzt.

Starker Elektromotor integriert
Auch der von ZF selbst produzierte Elektromotor ist direkt in das Getriebegehäuse integriert, und hat deutlich zugelegt: Die elektrische Spitzenleistung liegt jetzt bei 160 kW/218 PS und wurde damit fast verdoppelt. Je nach angeschlossener Batterie eignet es sich für 48-Volt-Mildhybride (MHEV), die die elektrische Energie vor allem zum Boosten nutzen, genauso wie für Starkstrom-Plug-in-Versionen (PHEV), die dank größerer Batterie eine gewisse Strecke rein elektrisch fahren können.

Daneben bietet ZF das 8HP weiterhin als konventionellen Wandler an. In der heutigen Generation liegt der Anteil der beiden Hybrid-Varianten bei rund fünf Prozent, im Zuge der zunehmenden Elektrifizierung geht ZF allerdings davon aus, dass die MHEV- und PHEV-Versionen bis zu 50 Prozent der Verkäufe ausmachen. Vorteil für die Autobauer: ZF ermöglicht ihnen größtmögliche Flexibilität. Da derzeit niemand absehen kann, wie schnell die Elektrisierungswelle voran schwappt, dürfte die Möglichkeit, die Bestellmenge bedarfsgerecht und relativ kurzfristig zwischen den drei Varianten zu verschieben, auch BMW überzeugt haben.

In welchem Auto die neuste Automatik-Generation ihr Debüt gibt, steht derzeit noch nicht fest. Nach seinem Facelift in diesem Jahr könnte in drei Jahren allerdings wieder das Flaggschiff 7er als Erstes damit kommen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Werner kommt nicht
Entscheidung gefallen: Bayern sagt RB-Stürmer ab!
Fußball International
Im Alter von 87 Jahren
Österreichs Ski-Pionier Gramshammer verstorben
Wintersport
„Persönliche Gründe“
Vapiano-Chef trat überraschend zurück
Welt
Deutsche Bundesliga
Sabitzer-Show: RB Leipzig demütigt Union Berlin!
Fußball International
Premier League
Fuchs-Klub Leicester luchst Chelsea einen Punkt ab
Fußball International
Frankfurts Matchwinner
„Schrecken war groß“: Kurze Sorge um Hinteregger
Fußball International
Tadic-Show zu wenig
3:3 nach 0:3! Altach mit bärenstarker Aufholjagd
Fußball National
Schlusslicht stärker
Austria enttäuscht wieder: Admira holt 1. Punkt!
Fußball National
Umstrittener Treffer
Schwab-Goldtor! Rapid gewinnt Hit gegen Sturm
Fußball National
„Das ist befremdlich“
„Ibiza-Dosenschießen“ auf SP-Fest sorgt für Wirbel
Niederösterreich

Newsletter