02.04.2019 11:31 |

Schwerpunktaktion

Illegales Glücksspiel: 129 Automaten beschlagnahmt

Gewaltiger Coup gegen die Glücksspielmafia: Bei einer bundesweiten Schwerpunktaktion beschlagnahmte die Finanzpolizei insgesamt 129 Glücksspielgeräte in 19 verschiedenen Lokalen in Wien, Oberösterreich, Salzburg und dem Burgenland. Die Betreiber machten es den Einsatzkräften bei den Kontrollen allerdings nicht gerade leicht …

In einigen Glücksspiellokalen mussten die Beamten erst Reizgasanlagen entschärfen, bevor sie die Kontrolle durchführen konnten. Außerdem wurden manche Eingangstüren mit massiven Magnetplatten gesichert, zudem erschwerten Schleusentüren den Zugang zum Lokal.

Einige Automaten waren zudem mit Stromunterbrechern ausgestattet, die via Funk ausgelöst wurden, um die Geräte beim Zugriff abzuschalten. Den Finanzpolizisten gelang es in diesen Fällen aber, die Automaten wieder betriebsbereit zu machen und somit das illegale Glücksspiel noch vor Ort nachzuweisen. Manche Geräte waren auch in geheimen Zimmern versteckt, die beispielsweise von einer Holzwand getarnt wurden.

„Maßnahmen nutzten den Betreibern nichts“
Letztlich nutzten diese Vorsorgemaßnahmen den Betreibern aber nichts, die Finanzpolizei verschaffte sich Zutritt zu sämtlichen Orten, die im Fokus dieser Aktion standen“, heißt es in einer Aussendung der Finanzpolizei.

Sämtliche Geräte wurden beschlagnahmt und abtransportiert. Gegen die Betreiber wird ein Verfahren nach dem Glücksspielgesetz eingeleitet. „Das ist ein schwerer Schlag gegen die Glücksspielmafia. Die Finanzpolizei hat ganze Arbeit geleistet und dank der akribischen Vorbereitung dieses Einsatzes einen beachtlichen Erfolg im Kampf gegen diese illegalen Machenschaften und für den Spielerschutz errungen“, so Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ).

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter