Di, 23. April 2019
01.04.2019 10:00

Projekt aus Moskau

Fliegende Schrotflinte pustet Drohnen vom Himmel

Studenten des Moskauer Luftfahrtinstituts haben ein neues Gerät zur Drohnenabwehr vorgestellt: eine mit einer Schrotflinte bewaffnete Abfangdrohne, die senkrecht startet, an ihr Ziel heranfliegt und es mit ihrer Vepr-12-Schrotflinte vom Himmel bläst. Ein Demonstrationsvideo zeigt: Bei Ballons und Modellflugzeugen funktioniert das schon ganz gut.

Die Studenten haben bereits vor drei Jahren mit der Entwicklung ihrer Abfangdrohne begonnen und nach einigen Rückschlägen - sie mussten eigens ein Stabilisierungssystem entwickeln, um den Rückstoß in den Griff zu bekommen - nun eine Art fliegende Schrotflinte vorgestellt.

Senkrechtstarter mit Tragflächen
Die Abfangdrohne startet mit zwei Propellern senkrecht und geht dann in den Tragflächenflug über. Die Flugdauer beziffern die Entwickler laut dem IT-Portal „The Verge“ mit etwa 40 Minuten. Bei der Herstellung hatten die Studenten Hilfe vom Waffenproduzenten Almaz-Antei. Der soll im Gegenzug ein Patent auf die fliegende Schrotflinte bekommen haben.

Ohne Tragflächen als Schrotflinte nutzbar
Bewaffnet ist die Abfangdrohne mit einer halbautomatischen Schrotflinte vom Typ Vepr-12 vom Rüstungskonzern Molot-Oruzhie, deren Magazin zwölf Schuss fasst. In einem zweiten Video der russischen Tüftler ist zu sehen, dass die Schrotflinten-Drohne offenbar recht schnell in eine „normale“ Schrotflinte umgebaut werden kann.

Der Rüstungsanalyst Sam Bendett mutmaßt gegenüber dem IT-Portal, dass die Abfangdrohne eine Reaktion der Russen auf Vorfälle in Syrien sein konnte, wo die Terrormiliz IS russische Truppen mit selbstgebauten Sprengstoffdrohnen attackiert haben soll. Abfangdrohnen sind aber auch im zivilen Bereich ein Thema, um sensible Anlagen wie Kraftwerke oder Flughäfen vor unerlaubten Überflügen zu schützen.

Londoner Flughäfen nutzen „Jammer“
Am Flughafen London-Gatwick beispielsweise legten vor einigen Monaten mysteriöse Drohnenflüge den Flugbetrieb tagelang lahm. Die Flughäfen Gatwick und Heathrow haben daraufhin ein Abwehrsystem angeschafft, konkret sogenannte „Jammer“, mit denen die Funkverbindung zwischen Drohne und Pilot unterbrochen wird.

Neben Jammern gibt es noch einige andere Ideen zur Drohnenabwehr - von Netze verschießenden Abfangdrohnen über Mikrowellen- oder Laserkanonen bis hin zu trainierten Steinadlern, die auf Drohnen losgehen. Mit der fliegenden Schrotflinte aus Russland gibt es nun noch eine Idee mehr zur Drohnenabwehr.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Rapid-Coach Kühbauer:
„Wichtig, dass es im Fußball eine Pause gibt“
Fußball National
Wacker bleibt Letzter
Altach überrollt Innsbruck im West-Derby
Fußball National
Sieg in Hartberg
Rapid nach zwei argen Goalie-Patzern in Tor-Laune
Fußball International
Seine Pläne im Video
Hier spricht LASK-Coach Glasner über Wolfsburg
Fußball National
Supersprint im Video
Mbappe sogar schneller als Bolt beim Weltrekord
Fußball International
Keinen Helm getragen
Bub (9) bei Unfall mit Quad schwer verletzt
Burgenland
Wie geht es weiter?
Raphael Holzhauser trainiert bei Zweitligist mit
Fußball National

Newsletter