Mi, 24. April 2019
01.04.2019 09:20

„George“-Umstellung

Neues Online-Banking der Erste-Bank kann kosten

Die Erste Bank und Sparkassen stellen ihr Online-Banking-Modell „George“ um. Fast zwei Million Nutzer sind aufgefordert, die Login- und Freigabemethode zu ändern. Aus Sicherheitsgründen wird im Juli das bewährte TAC-SMS-Verfahren von der neuen „s Identity-App“ abgelöst. Konsumentenschützer sind alarmiert, denn die neue Methode ist nicht in allen Varianten gratis.

Bei der Aktivierung von „s Identity“ können Gebühren entstehen. So wird beim Herunterladen laut „Kurier“ gefragt, ob der Kunde die App kostenlos auf dem Smartphone oder kostenlos auf dem Desktop-PC nutzen möchte. Es gibt aber noch eine dritte Variante der Nutzung: sowohl am PC als auch auf dem Smartphone. Diese Option kostet aber 0,49 Euro pro Monat, wenn man sich die Desktop-App und eine Smartphone-App installiere sowie auf beiden Geräten eine „Freigabezentrale“ einrichtet. „Das ist eine Online-Banking-Gebühr durch die Hintertür“, ärgert sich ein Verbraucher in der Zeitung.

„Schlecht kommuniziert“
Laut Erste Bank sei es nicht nötig, die dritte, kostenpflichtige Variante zu wählen, da üblicherweise ein Smartphone immer zur Hand ist. Dies sei aber schlecht kommuniziert, so die Pressestelle laut Bericht. Jedenfalls muss man sich nicht entscheiden ob man die App am Computer oder am Smartphone nutzt, sondern lediglich wo man seine Freigabe macht. Die Kosten entstehen nur, wenn man sich auf beiden Geräten eine „Freigabezentrale“ einrichtet. AK-Bankenexperte Christian Prantner verweist auf die Kontoführungsgebühren, die Online-Banking meist beinhalten. Eine zusätzliche Verrechnung sei höchst fraglich.

Laut Bank ist das neue System sicherer sowie bequemer und erfüllt die EU-weit verschärften Vorschriften, die noch heuer umgesetzt werden müssten. Einige Banken haben bereits umgestellt, andere, etwa Raiffeisen, arbeiten noch mit dem SMS-Code.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Raus aus dem Haus
Micaela Schäfer: „Meine Brüste wollen Freiheit“
Video Stars & Society
Das Sportstudio
Keeper-Pannen, Rekord-Tor und Verstappen teilt aus
Video Show Sport-Studio
Nach Familien-Tragödie
Mit 6 Monaten: Darum lernt Miller-Sohn schwimmen
Sport-Mix
Nach Morddrohungen
Spears beruhigt ihre Fans: „Bin bald zurück“
Video Stars & Society
Moderator empört
Geht er zu weit? Ingo Appelt veräppelt Niki Lauda
Video Show Stiegenhaus
Vorfälle in Asylheimen
„Hals aufschlitzen“: Wie Betreuer bedroht werden
Österreich

Newsletter