Fr, 26. April 2019
23.03.2019 14:25

Verhandlungen laufen

Schramböck bremst: Papamonat doch noch nicht fix

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck bremst beim von der FPÖ geforderten Rechtsanspruch auf einen Papamonat. „Wir sind noch in Verhandlungen“, sagte sie am Samstag. Vizekanzler Heinz-Christian Strache hatte zuletzt erklärt, dass der Papamonat „fix“ komme.

Schramböck betonte im Ö1-Interview einmal mehr, dass die Wirtschaft nicht finanziell belastet werden dürfe. Derzeit werde geprüft, welche Möglichkeiten es gebe, um das zu gewährleisten. Sie verwies darauf, dass es etwa auch bei längeren Krankenständen Möglichkeiten gebe, „dass das nicht vom Arbeitgeber bezahlt wird“. Frauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek zeigte sich in einer Aussendung verärgert „über das Verzögern und Verschieben der Regierung in Sachen Rechtsanspruch auf Papamonat“.

Uneinigkeit bei verpflichtendem Pensionssplitting
Uneinig sind sich die Koalitionspartner auch bei einem anderen Thema. Denn die FPÖ steigt beim verpflichtenden Pensionssplitting, das von Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß gewünscht wird, auf die Bremse. Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch sei vorerst gegen eine solche Verpflichtung, heißt es in Medienberichten. Eine Informationskampagne reiche aus.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Polizei gegen Rowdies
Müssen Rapid, Sturm & Co. bald für Randale zahlen?
Fußball National
Dort wartet Lazio Rom
Atalanta Bergamo im italienischen Cup-Finale
Fußball International
Willkommen, Mary-Lou!
Baby-Alarm! Marcel Sabitzer ist Vater geworden
Fußball International
„Nicht korrekt!“
DFB-Geständnis: Bayern-Elfer war Fehlentscheidung!
Fußball International
Identitäre, BVT etc.
Strache übersteht Misstrauensantrag der SPÖ
Österreich

Newsletter