18.03.2019 11:32 |

Fehlende Fachkräfte

Überalterung: Japan setzt auf Pflegeroboter und KI

Angesichts seiner rasant alternden Gesellschaft setzt Japan bei der Pflege künftig verstärkt auf Roboter und künstliche Intelligenz. Standen lange Zeit einfache Roboter, die Pflegekräften bei der Versorgung alter Menschen unter die Arme greifen, im Fokus der Entwickler, will die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt nun die Spannbreite der Einsatzmöglichkeiten erweitern.

„Der Markt wächst, wir sehen ein wachsendes Interesse“, sagte Aiko Takigawa, Managerin bei „Medtec“, Asiens größter Messe für medizinische Geräte und Pflegeroboter, die am Montag in Tokio begann. Im Mittelpunkt stehen in diesem Jahr keine zweibeinigen Humanoide, sondern Themen wie künstliche Intelligenz und technische Lösungsansätze im Bereich des gesamten medizinischen Sektors.

Die Überalterung der Gesellschaft, die in Japan so rasant verläuft wie in keinem anderen Industrieland, führt schon jetzt zu einem Mangel an Arbeitskräften. Das betrifft insbesondere den Pflegesektor. Nach jüngsten Schätzungen der Regierung in Tokio werden in der Pflegebranche bis zum Jahr 2025 rund 370.000 Arbeitskräfte fehlen.

Mehr Investitionen erforderlich
Zwar will Japan verstärkt Ausländer ins Land holen, aber Experten zufolge reicht diese Maßnahme bei weitem nicht aus. Japans alternde Bevölkerung erfordere mehr Investitionen in Technologien wie künstliche Intelligenz und Roboter, heißt es in einem kürzlich veröffentlichten Bericht der Regierung. Japan ist zwar der größte Produzent von Industrierobotern der Welt. Bei der Zahl an Roboter-Herstellern für den Dienstleistungssektor hinkte das Land im vergangenen Jahr jedoch hinter den USA und Deutschland hinterher, so die führende japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“.

Japans Roboterindustrie mangele es an Risikokapital, hieß es. Unter den fünf größten Märkten für Dienstleistungsroboter habe Japan den kleinsten Anteil an Start-up-Unternehmen, beklagte „Nikkei“ weiter. Nach Schätzungen der New Energy and Industrial Technology Development Organization, einem staatlich gestützten Think Tank, dürfte der Markt für Roboter in Japans Dienstleistungssektor auf 4,9 Billionen Yen (44 Milliarden Euro) wachsen, nach 373 Milliarden Yen im Jahr 2015.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter