Di, 21. Mai 2019
20.04.2019 06:01

Machen Sie den Test!

Leidet Ihre Beziehung unter Ihrem Smartphone?

Eine britische Studie kommt zum Schluss, dass jeder dritte Teilnehmer von seinem Partner oder seiner Partnerin aufgrund exzessiver Smartphone-Nutzung vernachlässigt wird. Manch eine Ehe leidet so unter der Smartphone-Gleichgültigkeit, dass sie in einer Scheidung endet. Ein Test zeigt, ob Sie betroffen sind.

Der Journalist Stuart Heritage nimmt sich ob dieser Erkenntnisse selbst an der Nase und rät Lesern des „Guardian“, ihre Smartphone-Nutzung zu zügeln und sich auch mit ihrem Partner zu beschäftigen, statt immer nur ins Display zu starren.

Um zu erkennen, ob die Beziehung unter dem Smartphone-Nutzungsverhalten leidet, sollte man sich deshalb fünf einfache Fragen stellen und diese ehrlich beantworten.

1. Wie verbringen Sie Ihre Abende?
Wenn Ihr Abend sich daraus zusammensetzt, neben Ihrem Partner im gleichen Raum zu sein und Instagram oder andere soziale Netzwerke zu inhalieren, statt miteinander zu reden, dann leiden Sie vermutlich unter Smartphone-Gleichgültigkeit.

2. Was passiert eigentlich in der TV-Sendung, die Sie sich gemeinsam ansehen?
Wenn Sie diese Frage nicht beantworten können, ist das ein eindeutiges Indiz dafür, dass Sie abwesend sind und Ihre Aufmerksamkeit dem Smartphone gilt, nicht dem Geschehen in Ihrem Wohnzimmer oder Ihrem Partner, mit dem Sie sich ja eigentlich etwas im Fernsehen ansehen wollten.

3. Was hat Ihr Partner oder Ihre Partnerin gesagt?
Wer zwar realisiert, dass sein Gegenüber etwas gesagt hat, den Inhalt aber nicht erfasst hat, weil er dauernd nur ins Handy starrt, macht etwas falsch, sollte sich entschuldigen und künftig aufmerksamer sein.

4. Wann hatten Sie zuletzt eine substanzielle Diskussion?
Wenn sich die Unterhaltungen in Ihrer Beziehung vor allem darum drehen, was Sie sich zuvor gegenseitig auf WhatsApp geschickt haben, läuft etwas falsch und es ist Zeit, sich wieder mit Dingen in der echten Welt zu beschäftigen.

5. Was sind das für Geräusche, die Sie hören?
Wenn Sie sich von den diffusen Geräuschen Ihrer Kinder belästigt fühlen, während Sie ins Handy starren, haben Sie falsche Prioritäten gesetzt. Exzessive Smartphone-Nutzung und damit verbundene Gleichgültigkeit betrifft nämlich nicht nur den Partner, sondern auch andere Familienmitglieder. Es empfiehlt sich, das Smartphone weg zu legen und Zeit mit ihnen zu verbringen.

Wenn Sie einige oder sogar alle diese Verhaltensweisen zumindest hin und wieder an sich beobachten, ist es Zeit, Ihre Gewohnheiten bei der Smartphone-Nutzung zu überdenken. Ihre Lieben werden es Ihnen danken.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Straches tiefer Fall
Schadenfreude - eine angemessene Reaktion?
Österreich
Nächster Rückschlag
Insider: Philippa Strache zog mit Kind zu Eltern
Österreich
Die „Krone“ vor Ort
Die Glitzerwelt auf der Partyinsel Ibiza
Österreich
Endlich entschleunigen
Dornröschens Hide-Away am Kärntner Wörthersee
Reisen & Urlaub
Für heiße 007-Szenen
Craig und De Armas bekommen einen Sex-Coach
Adabei
Kurz zieht Reißleine
Kickl muss gehen - und alle FPÖ-Minister folgen!
Österreich
Nach Spekulationen
PSG versichert: Kylian Mbappe wird bleiben!
Fußball International
Glasner-Nachfolge
LASK: Trainer-Entscheidung ist gefallen!
Fußball National

Newsletter