10.03.2019 15:02 |

„Hände weg vom Netz“

Tausende bei Demo in Moskau für freies Internet

Tausende Menschen haben am Sonntag in Moskau für freies Internet in Russland demonstriert. Mit Parolen wie „Hände weg vom Internet“ und „Gegen einen neuen Eisernen Vorhang“ sammelten sich die Demonstranten in der Moskauer Innenstadt.

Die Polizei zählte rund 6500 Menschen bei dem Protest, Beobachter und Veranstalter gehen von einer weit höheren Teilnehmerzahl aus. Besonders viele junge Menschen waren auf die Straße gegangen. Auch in anderen russischen Städten gab es kleinere Aktionen. Kurz vor Beginn des Protests in Moskau seien mindestens acht Menschen festgenommen worden sein, meldete das Bürgerrechtsportal OVD-Info. Ansonsten sei die genehmigte Kundgebung weitgehend friedlich verlaufen.

Abkopplung vom internationalen Internet geplant
Hintergrund sind Pläne der Regierung, in den kommenden Jahren das Internet in Russland von der internationalen Infrastruktur zu kappen und den Datenverkehr nur über nationale Server zu leiten. Damit sei im Falle eines großen Cyberangriffs durch ein anderes Land das Internet in Russland unabhängig und sicher, argumentieren die Befürworter. Viele Russen befürchten hingegen, dass das Land digital isoliert und Zensur sowie Überwachung leichter möglich gemacht werden könnten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter