Mi, 20. März 2019
16.02.2019 10:59

Samstag um Endspiel

Thiem im Halbfinale gegen seinen Doppelpartner

Österreichs Tennis-Star Dominic Thiem spielt am Samstag um sein drittes Endspiel beim dritten Antreten in Buenos Aires. Der topgesetzte Titelverteidiger bezwang am späten Freitagabend (Ortszeit) im Halbfinale des ATP-250-Turniers den kampfstarken Uruguayer Pablo Cuevas (ATP-78.) nach 1:50 Stunden und Startschwierigkeiten mit 4:6,6:4,6:3. Sein Gegner ist ausgerechnet sein Doppelpartner Diego Schwartzman (ARG-4), der Albert Ramos-Vinolas (ESP) mit 6:1 und 7:5 aus dem Bewerb schoss.

Österreichs elffacher Turniersieger, der in Buenos Aires das Dutzend vollmachen könnte, trifft nun am Samstag (nicht vor 19.45 Uhr MEZ) entweder auf seinen Doppelpartner Diego Schwartzman (ARG-4) oder den Spanier Albert Ramos-Vinolas. Gegen den Argentinier hat er von vier Duellen drei gewonnen, gegen den Spanier steht es im Head-to-Head 1:1.

Im zweiten Einzel-Match nach seiner vierwöchigen Auszeit wurde Thiem wie erwartet vom Sandplatz-Spezialisten Cuevas gefordert und der Lichtenwörther erwischte zunächst auch einen Fehlstart. Schon im dritten Game musste Thiem seinen Aufschlag zum 1:2 abgeben. Ein Rückstand, den er nicht mehr aufholen konnte, denn Cuevas blieb in der Folge bei seinem Service ungefährdet. Thiem fand keine einzige Rebreakchance vor und musste nach 33 Minuten den 0:1-Satzrückstand zur Kenntnis nehmen.

Guter Start
Im zweiten Durchgang startete Thiem besser und nach einem frühen Break zum 2:0 führte er elf Minuten nach dem Satzverlust rasch mit 3:0. Bei 4:2 wurde es allerdings noch einmal kritisch für den French-Open-Finalisten des Vorjahres, als er bei 0:40 zunächst drei und dann einen weiteren Breakball abwehren musste, ehe er auf 5:2 stellte. Thiem musste dann zum 4:5 trotzdem sein Service abgeben, schaffte aber mit dem ersten Break- und Satzball doch das 6:4.

Thiem nahm den Schwung vom Satzausgleich gut mit: Zu Null und mit einem Ass schloss er das Auftaktgame ab und nahm dem Uruguayer wie in Satz zwei sofort den Aufschlag ab. Nach 85 Minuten war Thiem damit endgültig auf der Siegerstraße gegen den acht Jahre älteren Cuevas. Diesmal ließ er nichts mehr anbrennen und bei seinem Service auch keinen einzigen Breakball mehr zu. Nach seinem verwerteten zweiten Matchball ballte Thiem die Faust und freute sich im fünften Aufeinandertreffen mit Cuevas über den dritten Sieg.

Weiße Weste
Thiem, der vor 2018 bei seinem ersten Antreten 2016 das Event ebenfalls gewonnen hatte, hat damit seine weiße Weste in Buenos Aires weiter behalten und hält nun bereits bei 11:0-Siegen. Thiem und Cuevas waren übrigens mit Verspätung auf den Platz gekommen, weil das Viertelfinale zwischen Guido Pella (ARG) und Jaume Munar (ESP) erst nach 3:05 Stunden vorbei gewesen war. Pella setzte sich nach Abwehr von insgesamt vier Matchbällen noch durch.

Kurioses Duell mit Schwartzman
Nun trifft Thiem auf Schwartzman. Damit kommt es zu einem seltenen Kuriosum: Da er mit seinem guten Freund auf der Tour im Doppel-Halbfinale steht, müsste er zunächst im Einzel gegen und im Anschluss im Doppel mit Schwartzman auf den Court.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Transfer-Überraschung?
Weltmeister steht bei Real Madrid vor dem Absprung
Fußball International
Treffen mit Löw steht
Hoeneß: „Wir werden investieren, wie noch nie“
Fußball International
„Lewa“, Milik, Piatek
Polens Tormaschinen laufen auf Hochtouren
Fußball International
Und das am Geburtstag
Nationalspieler verpasst Flugzeug und EM-Quali
Fußball International
Marko Arnautovic:
„Ich weiß nicht, ob mich die Trainer hier wollen“
Fußball International
Vor Duell mit Polen
ÖFB-Team seit 13 EM-Quali-Spielen ungeschlagen!
Fußball International

Newsletter