Mi, 20. März 2019
15.02.2019 08:45

Nach Anrainerprotesten

Amazon streicht Plan für Standort in New York

Amazon hat seine Pläne für einen neuen großen Standort in New York gestrichen. Der weltgrößte Online-Händler verwies dabei am Donnerstag vor allem auf Widerstände aus der Lokalpolitik. Die geplante Ansiedlung in Long Island City im Stadtteil Queens war Ergebnis einer groß angelegten Suche nach einem „zweiten Hauptquartier“ als Ergänzung zum bisherigen Firmensitz in Seattle.

Bei dem monatelangen Buhlen um die Gunst des Handelsriesen hatten sich mehrere Dutzend Städte beworben und sich mit ihren Offerten überboten. Amazon entschied sich schließlich dafür, jeweils rund 25.000 Jobs in New York und in North Virginia in der Nähe der Hauptstadt Washington zu schaffen. In New York konnte sich Amazon auch Hoffnungen auf Steuervergünstigungen von bis zu drei Milliarden Dollar machen. 

Hunderte Anrainer protestierten auf Demos dagegen: Amazon zahle keine Steuern, bekomme aber Subventionen in Milliardenhöhe, kritisierten sie. Für die Bewohner werde dagegen kein Geld investiert, „die Züge funktionieren immer noch nicht“. Zudem befürchteten sie ein Ansteigen des Verkehrsaufkommens sowie - vor allem - der Mieten.

Die Suche nach einem weiteren Standort neu zu starten, sei derzeit nicht geplant, teilte Amazon nun weiter mit. Das Vorhaben in North Virginia solle indes weiter vorangetrieben werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Verhetzende Aussagen“
Islamische Glaubensgemeinschaft zeigt Strache an
Österreich
„Einfach an der Zeit“
Otto Flum: Aus als ÖRV-Boss nach über 23 Jahren
Sport-Mix
Offene Worte
ÖFB-Star Alaba mit Kritik am Bayern-Nachwuchs
Fußball International
Baumspenden erbeten!
Pflanzen wir einen neuen Regenwald!
Österreich
„Unter Beobachtung“
30 weitere IS-Terroristen aus Österreich in Syrien
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Österreich
„Bewusstseinstrübung“?
Mariazellerbahn entgleist: Zugführer vor Gericht
Niederösterreich
Real-Star sauer
„Hässlich!“ Navas schießt gegen Ex-Trainer Solari
Fußball International

Newsletter