Mo, 18. Februar 2019
04.02.2019 14:13

Saferinternet-Tipps

So werden Jugendliche nicht zu Smartphone-Zombies

Immer mehr Jugendliche leiden unter Smartphone-Stress. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Initiative Saferinternet.at. Demnach sind mehr als ein Drittel der Jugendlichen der Ansicht, zu viel Zeit mit dem Smartphone zu verschwenden. Mehr als die Hälfte der Befragten fühlt sich im sozialen Umgang mit Freunden durch Handys gestört. Für viele Anlass genug, über Mittel und Wege nachzudenken, mit denen die Smartphone-Sucht bekämpft werden kann.

Rund ein Drittel der 400 für die Saferinternet-Studie befragten Jugendlichen geben an, dass ihnen ihr Handy und ihr digitales Leben manchmal zu viel werden, wobei Mädchen stärker betroffen sind als Burschen und 15- bis 17-Jährige stärker als Jugendliche unter 14. 55 bis 59 Prozent der Jugendlichen fühlen sich genervt, wenn sie oder ihre Freunde bei persönlichen Treffen ständig auf das Handy starren.

Da ist es kein Wunder, dass unter Jugendlichen mittlerweile eine Gegenbewegung entsteht und sich immer mehr von ihnen bemühen, ihre Abhängigkeit vom Smartphone in den Griff zu bekommen. Damit es gelingt, hat Saferinternet.at Tipps gesammelt, um Smartphone-Stress vorzubeugen, ihn zu erkennen und ihn bei Bedarf zu beseitigen.

Vorbeugen: So vermeiden Sie Smartphone-Stress
Damit es gar nicht erst zur Smartphone-Sucht und damit verbundenem Stress kommt, empfiehlt es sich laut Saferinternet, soziale Netzwerke nicht unbedingt gleich am Startbildschirm zu platzieren. So ist die Versuchung nicht so groß, dort gleich nach den jüngsten Updates zu schauen.

Um Stress zu vermeiden, kann man Benachrichtigungen nur jenen Apps gestatten, bei denen es wirklich nötig ist, Abos von Inhalten beenden, die einem nicht guttun und nach Methoden der Entspannung suchen, für die es kein Handy braucht.

Erkennen: So macht sich Smartphone-Sucht bemerkbar
Wenn das Handy schon so etwas wie eine Sucht geworden ist, ist Selbsterkenntnis gefragt. Wer das Gefühlt hat, ständig aus Langeweile zum Smartphone zu greifen und auch ohne konkreten Anlass das Bedürfnis hat, am Handy nach dem Rechten zu sehen, der scheint unter Smartphone-Stress zu leiden.

Gefährdet ist auch, wer ständig durch das Handy abgelenkt ist, aufgrund seiner intensiven Smartphone-Nutzung Probleme hat, andere Prioritäten zu setzen, oder bemerkt, dass man in einer nicht mehr überschaubaren Anzahl von Online-Gruppen aktiv ist. Häufen sich auch noch Konflikte mit den Mitmenschen, ist das ebenfalls ein Indiz für fortschreitenden Smartphone-Stress.

Behandeln: So werden Sie dem Smartphone-Stress los
Wer der Meinung ist, er leide unter so etwas wie Smartphone-Sucht oder digitalem Stress, der kann sich auf vielerlei Weise helfen. Bewusste Offline-Zeiten bzw. Online-Zeiten, während derer man alle digitalen Dinge erledigt, können hilfreich sein. Gut ist auch, klare Prioritäten zu setzen und zum Beispiel erst wieder zum Handy zu greifen, wenn zuvor etwa die Hausübung erledigt wurde.

Wer die Finger gar nicht vom Smartphone lassen kann, kann versuchen, etwas Sinnvolles - etwa eine Sprache lernen - zu tun, statt in sozialen Netzwerken zu surfen. Apps, die süchtig machen, können gelöscht oder zumindest vom Startbildschirm verbannt werden. Nachts sollte das Handy außer Reichweite liegen, außerdem empfehlen sich Entspannungsphasen, während derer man - zur Not unter Nutzung des Flugmodus, um nicht erreichbar zu sein - auf das Handy verzichtet.

Smartphone-Verzicht macht Familien- und Freundestreffen persönlicher
Verzicht oder zumindest Mäßigung ist auch bei sozialen Zusammenkünften empfehlenswert. Klare Regeln, was in puncto Handy erwünscht ist und was nicht, helfen, sich nicht wegen exzessiver Handynutzung zu zanken. Freunde können einander auch eine Hilfe sein, wenn es ganz um die Erkennung problematischer Handyvorlieben geht - und vielleicht Anstoß sein, sich professionelle Hilfe zu suchen, wenn keine der anderen Maßnahmen den Handystress lindern.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fahndung in NÖ und OÖ
Großeinsatz nach Fund eines angeschossenen Mannes
Niederösterreich
Deutsche-Liga-TICKER
LIVE: Stolpert Dortmund auch beim 1. FC Nürnberg?
Fußball International
Debatte um Rücknahme
100 IS-Kämpfer aus Österreich in Kriegsgebieten
Österreich
Die Heim-WM naht
Teresa Stadlober: „Das Warten hat ein Ende“
Nordische Ski-WM
Nach 6:0-Erfolg im Cup
Neo-LASK-Stürmer Klauss bringt alle ins Schwärmen
Oberösterreich
„Ewige“ Gerichtscausa
GAK: Ermittlungen in vier Fällen abgeschlossen
Steiermark
Harsche Kritik
Capello: Bayern fehlt der Charakter, die Stärke!
Fußball International
Verpasst LASK-Partie
Austrias Ewandro nach Cup-Rot ein Spiel gesperrt
Fußball National
Bewegendes Begräbnis
Hündin Nala wartet auf ihr totes Herrchen Sala
Fußball International
Champions League
Wer gewinnt Giganten-Duell Liverpool gegen Bayern?
Fußball International
„Verfehlungen“
Meinl Bank muss 500.000 Euro Strafe zahlen
Österreich
Im Überblick
ÖSV-Team für Seefeld mit 26 Aktiven
Nordische Ski-WM

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.