10.01.2019 10:42 |

CES 2019

AMD kündigt neue Ryzen-Generation & Radeon VII an

Der Chiphersteller AMD hat auf der CES in Las Vegas zum Rundumschlag gegen die Rivalen Intel und Nvidia ausgeholt. Dem 2018 gewaltig unter Druck geratenen Prozessor-Giganten Intel setzt man mit dem Ryzen der dritten Generation den ersten im hocheffizienten 7-Nanometer-Verfahren produzierten Prozessor entgegen, mit dem zuletzt in Performance-Fragen in Führung liegenden Rivalen Nvidia will man mit dem neuen Grafikchip Radeon VII gleichziehen.

Wie das Computermagazin „PC World“ meldet, handelt es sich auch beim neuen Radeon-Grafikchip um einen 7-Nanometer-Chip, man darf also viel Leistung bei überschaubarer Leistungsaufnahme erwarten. AMD verspricht für seine Radeon VII mit 60 Recheneinheiten 25 Prozent mehr Leistung als bei den bisherigen Top-Grafikchips Radeon Vega 56 und 64 - bei gleichem Stromverbrauch. Die RAM-Ausstattung hat man auf bis zu 16 Gigabyte HBM-Stapelspeicher dramatisch erhöht, ein Terabyte Speicherbandbreite klingt ebenfalls vielversprechend.

Benchmark-Messungen in „Battelfield V“ und „Far Cry 5“, die AMD-Chefin Lisa Su auf der CES präsentierte, sehen die Radeon VII leistungstechnisch gleichauf mit Nvidias 700 Euro teurer Geforce RTX 2080. Da ist es passend, dass AMD einen ähnlichen Preis ausruft, wenn die Radeon VII am 7. Februar auf den Markt kommt - auch, wenn unabhängige Tests die hohe Performance erst noch bestätigen müssen.

Ryzen 3 wird im 7-Nanometer-Verfahren gefertigt
Während die Radeon VII zur Gefahr für Nvidia werden könnte, wo man auf der CES enorm starke mobile Grafikchips und die neue Mittelklasse Geforce RTX 2060 enthüllt hat, droht von der neuen dritten Ryzen-Generation Gefahr für Intel. Der Desktop-Prozessor wird künftig ebenfalls im 7-Nanometer-Verfahren produziert und soll „bei Performance und Energieeffizienz neue Maßstäbe setzen“. Der nächste Ryzen-Achtkerner soll so viel Leistung abrufen wie Intels mehr als 500 Euro teurer Top-Achtkerner Core i9-9900K mit bis zu fünf Gigahertz Takt, dabei aber weniger Strom verbrauchen als Intels im 14-Nanometer-Verfahren gefertigter Chip.

Analysten begeistert
Der Ryzen der dritten Generation soll Mitte 2019 auf den Markt kommen. Analysten sind von dem Vorsprung, den AMD nach jahrelanger Durststrecke gegenüber Intel und Nvidia herausgeholt hat, begeistert. „Die größte Überraschung ist, dass AMD wieder in den Bereich der High-End-Grafik zurückkehrt, wo sie die letzten fünf Jahre kaum mitgespielt haben“, zitiert „PC World“ Pat Moorhead vom Analystenhaus Moor Insights. Und auch bei Intel, wo man gerade erst den Sprung zur 10-Nanometer-Fertigung verkündet hat, muss sich auf ein Jahr des intensiven Schlagabtauschs gefasst machen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter