Mi, 23. Jänner 2019

Die Zukunft?

11.11.2018 09:00

Supermarkt ohne Kassa: Amazon Go im Selbstversuch

In einen Supermarkt gehen, etwas aus dem Regal nehmen und das Geschäft einfach wieder verlassen: Das klingt nach Ladendiebstahl, ist es aber nicht. Zumindest in den USA, wo der E-Commerce-Titan Amazon mit seinen „Go“-Supermärkten diese Vorgehensweise als Konzept für ein Filialnetz erprobt. Wir haben in San Francisco den Selbstversuch gewagt.

Es ist dunkel im kassenlosen Supermarkt - zumindest das Interieur. Grau- und Schwarztöne dominieren Regale, Wände und Boden im Amazon-Go-Shop in San Francisco. Umso bunter lacht die feilgebotene Ware aus den Regalen. Getränke, Süßigkeiten, Lebensmittel - Güter des täglichen Bedarfs hat der Online-Händler in seinem Offline-Shop im Sortiment. Das Preisniveau: normal, am Niveau regulärer Supermärkte.

Dass es sich hier eben nicht um einen normalen Supermarkt handelt, wird dennoch schon beim Betreten bewusst. Wer die Amazon-Go-App nicht auf seinem Handy installiert hat und sich nicht per QR-Code als Amazon-Kunde ausweist, hat keinen Zutritt. Das menschliche Personal beschränkt sich auf Regalnachfüller und eine hilfsbereite Dame am Eingang, die den Kunden - viele von ihnen neugierige Touristen - erklärt, wie Amazon Go funktioniert.

Ausgefeilte Überwachungstechnologie
Im Shopping-Trubel leicht zu übersehen: Der Kunde wird hier auf Schritt und Tritt beobachtet. An der Decke hängen Kameras und Sensoren, die genau überwachen, wer zu welchem Regal schreitet, welche Produkte er herausnimmt - und ob er sie mitnimmt oder zurücklegt. Möglicherweise der Grund für die dunkle Einrichtung: Menschen und Produkte heben sich gut vom grauen Grund ab.

Bei unserem Probeeinkauf arbeitete Amazons Supermarkt recht zuverlässig. Einige Minuten nach Verlassen des Shops meldete sich die Amazon-Go-App zu Wort, dankte für den Einkauf - und präsentierte vollkommen korrekt, was wir aus dem Regal mitgenommen haben. Bei zwei Testläufen funktionierte Amazons kassenloser Supermarkt genau wie vorgesehen.

Wer es aus dem Regal nimmt, bezahlt es
Doch der Shop hat noch seine Limitierungen, über die man bei der Erstinstallation der zugehörigen App informiert wird. Etwas für einen anderen Kunden aus dem Regal zu nehmen ist streng verboten, weil die Software sich schwertun würde, das Produkt dann dem richtigen Käufer zuzuordnen. Wer jemanden in Amazons Supermarkt mitbringt, muss diesen mit seinem Nutzerkonto einchecken und letztlich auch für dessen Einkauf haften.

In der Praxis sind das keine echten Einschränkungen, Amazons Konzept funktioniert bereits sehr gut. Schon fast beängstigend gut, könnte manch ein Käufer meinen - immerhin bietet ein total überwachter Supermarkt seinem Betreiber nicht nur die Möglichkeit, die Käufe der Kunden ohne klassischen Bezahlvorgang zu protokollieren, sondern auch, ihnen beim Shoppen zuzusehen und so letztlich herauszufinden, welche Vorlieben sie haben - auch wenn sie ein Produkt nicht kaufen, sondern es sich nur ansehen.

Für einen Rundum-Händler wie Amazon, dessen Kunden nicht nur im kassenlosen Supermarkt einkaufen, sind diese Informationen enorm wertvoll. Und lukrativ, wenn der Kunde beim nächsten Besuch auf amazon.com dem maßgeschneiderten Angebot einfach nicht widerstehen kann. Kein Wunder also, dass Amazon in den nächsten Jahren Tausende kassenlose Supermärkte eröffnen will.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ehefrau (32) getötet
Die dunkle Vorgeschichte zur Parkplatz-Bluttat
Niederösterreich
Nach Flugzeug-Unglück
Salas Vater unter Tränen: „Ich warte verzweifelt“
Fußball International
Doch kein Vorbild
Österreicher produzieren viel Hausmüll
Österreich
„Erbärmlicher Mensch“
Flieger-Selfie: Ronaldo erntet Shitstorm im Netz
Fußball International
Schön, aber gefährlich
Die 15 tödlichsten Strände der Welt
Reisen & Urlaub
Smartphone-Flaggschiff
Honor View 20 kommt mit Selfie-Loch statt Kerbe
Elektronik
Nach Dschungelcamp:
Sibylle Rauch braucht psychologische Betreung
Video Stars & Society
krone.at-Sportstudio
Brutale Streif, verzweifelte Serena, Rapid im Pech
Video Show Sport-Studio
Crash bei Schneefall
Lkw-Lenker bei Unfall in Fahrerkabine eingeklemmt
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.