Do, 15. November 2018

Epic Games

29.10.2018 10:40

„Fortnite“-Macher sind 15 Milliarden Dollar wert

Obwohl es nichts kostet, zahlt sich das Battle-Royale-Phänomen „Fortnite“ für seinen Entwickler Epic Games mehr als aus. In einer neuen Finanzierungsrunde, bei der Epic-Anteile im Wert von 1,25 Milliarden US-Dollar verkauft wurden, wurde das Unternehmen mit 15 Milliarden US-Dollar Börsenwert bewertet.

Ein guter Teil dieser Bewertung dürfte auf „Fortnite“ zurückzuführen sein, das mittlerweile weltweit von mehr als 125 Millionen Menschen gespielt wird und sich vom kommerziell wenig erfolgreichen Zombie-Shooter mit Aufbauelementen zum Battle-Royale-Megaphänomen sehr gut entwickelt hat.

Wer früh in Epic Games investiert hat, hat beim „Fortnite“-Siegeszug prächtig verdient. Wie das IT-Portal „Heise“ am Montag berichtet, hat etwa der chinesische Online-Gaming-Konzern Tencent schon 2012 48 Prozent der Epic-Anteile geschluckt - für damals 330 Millionen US-Dollar. Heute ist der Anteil gut und gerne sieben Milliarden Dollar wert.

Viele Plattformen mit riesiger Zielgruppe
„Fortnite“ hat in jüngster Zeit eine gute Entwicklung hingelegt, weil das Spiel auf immer mehr unterschiedlichen Plattformen gespielt werden kann. Anfangs für den PC erschienen, folgten schnell Versionen für PS4, Xbox One sowie zuletzt für die Nintendo Switch und sogar die Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS.

Durch die vielen verschiedenen Systeme erreicht „Fortnite“ mittlerweile eine riesige Zielgruppe. Und zwar mitnichten nur in ganz jungen Altersgruppen: Laut dem britischen Scheidungsexperten Divorce Online haben sich in Großbritannien innerhalb eines Jahres 200 Paare wegen „Fortnite“ scheiden lassen.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Nicht zu akzeptieren“
Ohrfeige kostet Ribery und Robben Sport-Bambi
Fußball International
„Existenzielle Krise“
ORF-Redakteure wollen noch mehr Geld
Österreich
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Feine Zitronen-Topfen-Torte
Lieblingsrezept
Kickl zu Reformplänen:
BVT wird umgebaut, Gridling soll aber Chef bleiben
Österreich
Ab nächster Saison
Premier-League-Klubs wollen Videobeweis einführen
Fußball International
In Wien
Ab 20.45 Uhr LIVE: ÖFB-Team muss gewinnen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.