Sa, 17. November 2018

Er war ausverkauft

20.10.2018 16:38

Ford baut nun doch noch einige Exemplare des GT

Es ist zwar nicht unser aller größte Sorge, dass der Ford GT ausverkauft war, aber irgendwie ist es dann doch schön, dass man ihn nun doch wieder bestellen kann. Nachdem die ersten 1000 Exemplare sehr schnell einen Abnehmer gefunden hatten, öffnen die Amerikaner nun erneut ihre Auftragsbücher.

Der Ford GT ist ein extrem begehrtes Fahrzeug. Als die Amerikaner die ersten 500 Exemplare über ein spezielles Auswahlverfahren an besondere Kunden verteilten, bewarben sich über 6500 Interessenten für den Kauf des Supersportlers.

Die meisten von ihnen wurden enttäuscht. Nun haben alle, die bisher leer ausgingen, eine neue Chance. Der amerikanische Hersteller will 350 weitere Fahrzeuge des 656 PS starken Flachmanns bauen.

Am 8. November öffnet Ford für einen Monat die Auftragsbücher. Geld allein reicht aber nicht, um einen GT zu bekommen. Kunden werden wie gehabt über ein strenges Auswahlverfahren mit persönlicher Bewerbung ausgesucht. Unter anderem muss angegeben werden, wie oft der GT gefahren werden soll, wie aktiv der Kaufinteressent in sozialen Netzwerken ist und wie viele Ford-Fahrzeuge er besessen hat.

Wer erfolgreich einen der Slots für rund 500.000 Euro erstehen kann, darf sich glücklich schätzen, aber mit seinem GT nicht vor 2020 rechnen. Die letzten Exemplare sollen dann 2024 aus der Produktionshalle rollen - acht Jahre nach den ersten Fahrzeugen.

Das Fahrzeug hat ein Monocoque aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CFK) und Aluminiumrahmen, auch die Karosserie besteht aus CFK. Anders als der Vorgänger verfügt der aktuelle Ford GT über nach oben öffnende Türen.

Der Ford GT wird von einem EcoBoost-V6-Motor mit 3,5 Liter Hubraum und zwei Turboladern angetrieben, der 656 PS leistet und den Wagen auf bis zu 347 km/h beschleunigt. Das maximale Drehmoment gibt der Hersteller mit 746 Nm bei 5900/min. an. Die Kraft geht über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe an die Hinterräder. Nach 2,8 Sekunden passiert der 1,4-Tonner die 100-km/h-Marke.

Im Ford GT wird in großem Umfang Technik aus dem Rennsport verwendet, darunter die höhenverstellbare Schubstreben-Radaufhängung mit aktivem Stabilisator. Diverse Luftleitelemente des Fahrzeugs, wie zum Beispiel der in Höhe und Anstellwinkel verstellbare Heckflügel, stellen sich auf die Fahrsituation ein. Der Wagen hat 20-Zoll-Leichtmetallräder und Bremsscheiben aus Carbon-Keramik von Brembo.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Laimer nun mit dabei
U21-Team: Prominente Verstärkung für Play-off-Hit
Fußball National
PlayStation-VR-Shooter
„In Death“: Mit Pfeil und Bogen gegen Dämonen
Video Digital
Lange Verhandlungen
Nun ist es fix! Grünes Licht für Rapids Akademie
Fußball National
„Oper“, „Hallenbad“
Deutsche spotten über miese Länderspiel-Stimmung
Fußball International
Kuriose Hilfe
Elfer-Trick: England-Torwart vertraut Trinkflasche
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.