Mi, 21. November 2018

Aber wann kommt es?

16.10.2018 09:10

„Star Citizen“: Spieler investieren noch Millionen

Am Raumfahrt-MMO „Star Citizen“ des legendären Entwicklers Chris Roberts („Wing Commander“) wird mittlerweile seit fünf Jahren gearbeitet - und es ist noch immer kein Ende in Sicht. Über 195 Millionen US-Dollar haben mehr als zwei Millionen Crowdfunding-Unterstützer schon in das Spiel gesteckt und allein in der letzten Woche kam noch einmal mehr als eine Million Dollar dazu.

Ein Veröffentlichungsdatum für das Weltraum-Mammutprojekt mit seinem riesigen Universum, das schon seit 2013 in Teilen spielbar ist, fehlt zwar immer noch. Auf der Hausmesse „CitizenCon“ hat Roberts allerdings den aktuellen Stand der Entwicklung bei „Star Citizen“ präsentiert und die Fans wieder in Investitionslaune gebracht.

In einer mehr als einstündigen Keynote zeigte Roberts, was in „Star Citizen“ derzeit schon möglich ist. Hier können Sie sie ansehen:

Roberts will im Dezember neue Details zum Einzelspielermodul „Squadron 42“ präsentieren. Vielleicht erhält ja zumindest diese Komponente des Weltraum-Mammutprojekts, von dem manche Beobachter schon befürchten, es werde durch unnötige Detailliebe „tot entwickelt“, dann auch ein Veröffentlichungdatum.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Talk mit Katia Wagner
„Hass im Netz hat einen gewissen Suchtfaktor“
Österreich
Mit Oppositionsstimmen
Kindergartenausbau samt Kopftuchverbot beschlossen
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.