Mi, 19. Dezember 2018

Neue Kooperation

13.10.2018 07:00

Altbau-Mieten: Überprüfung statt Abzocke

Bei Bewohnern im Altbau klopfen immer öfter dubiose Prozesskeiler an die Tür: Gegen eine meist sehr hohe Provision wird versprochen, zu viel bezahlte Mieten zurückzufordern. Die Mieterhilfe der Stadt und die Mietervereinigung Österreich starten jetzt eine gemeinsame Aktion - mit kostenloser Hilfe.

Durch die Neuregelung der Lagezuschläge wittern unseriöse Prozessfinanzierer offenbar jede Menge Geschäft: Manche geben sich sogar als Mitarbeiter der Stadt aus. In der Regel übernehmen sie aber nur Fälle, bei denen reale Erfolgsaussichten bestehen. „Die Provision beträgt bis zu 45 Prozent des zurückgeforderten Betrages“, berichtet Christian Bartok von der Mieterhilfe.

Neue Kooperation
Um diese Praxis einzudämmen, gibt es bis 30. November eine Kooperation mit der Mietervereinigung. Die Aktion im Detail: Die Mieterhilfe überprüft vorab kostenlos, ob jemand zu viel bezahlt. Sollte sich der Verdacht bestätigen, leitet die Mietervereinigung auf Wunsch des Betroffenen ein Verfahren ein. Ein Mitgliedsbeitrag wird erst verrechnet, wenn der Prozess erfolgreich abgeschlossen ist. „Wir wollen so sicherstellen, dass Menschen schneller und einfacher zu ihrem Recht kommen“, meint Wohnbaustadträtin Katrin Gaal.

Philipp Wagner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Überfall in Ottakring
Elf Jahre Haft für zwei Beteiligte an Postraub
Österreich
Deutsche Bundesliga
Dortmund-Pleite, Hinteregger nach Tor verletzt out
Fußball International
Deutsche Bundesliga
2:0 gegen Nürnberg! Gladbach nicht zu stoppen
Fußball International
Vertrag bis 2019
Ibrahimovic bleibt bei Los Angeles Galaxy
Fußball International
Der krone.at-Talk
Ist das Weihnachtsfest noch zu retten?
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.