Mi, 17. Oktober 2018

krone.at fragt nach:

02.10.2018 10:28

Maulkorbpflicht für alle Hunde?

Nach dem tragischen Tod des 17 Monate alten Waris fordert der österreichische Rottweilerklub nun eine Maulkorbpflicht für sämtliche Hunderassen an belebten Orten in der Stadt. Was halten die User von dieser Idee? 

Maulkorbpflicht für alle. Das soll - geht es nach dem Rottweilerklub - die Lösung sein. Wieder angeheizt wurde die Debatte durch das tragische Ableben des kleinen Waris, der am 10. September von einem Rottweiler attackiert wurde, dessen Besitzerin mit über 1,4 Promille im Blut keine Kontrolle über das Tier mehr hatte. Nachdem wir die krone.at-Community schon zu einem möglichen Verbot von Listenhunden befragt haben,  möchten wir jetzt auch gerne die Meinungen der User zu dieser Idee erfahren.

Sinnvoll oder nicht?
Hier scheiden sich die Geister, während die einen diesen Vorschlag für zumindest diskutabel erachten, meinen die anderen dass das nicht der richtige Weg sein kann. Recht wenig abgewinnen kann dieser Idee zum Beispiel JVTS: „Es gibt Hunderassen denen kann man wegen der kurzen Schnauze gar keinen Beißkorb anlegen. Also ist das wieder mal Panikmache und Schwachsinn. Man verbietet ja auch keine Autos nur weil ein paar Terroristen damit in Menschengruppen fahren.“. Darauf antwortet User Jeroslefat: „ Es gibt Maulkörbe für alle Hunderassen. Auch für den Mops. Und jeder Hund kann sich an einen Maulkorb gewöhnen. Tut ihm nix und kann mitunter auch sein Leben retten. Stichwort Giftköderaufnahme. Unsere Hündin läuft immer mit Maulkorb und ist deswegen kein trauriger Hund. Der gehört zu ihr wie ihr Halsband. Für sie völlig natürlich.“. 

Keine einheitlichen Regeln
Leider besteht derzeit in Österreich keine einheitliche Regelung und die Gemeinden entscheiden für sich, was es für viele Tierliebhaber schwerer macht den Überblick zu behalten. „Typisch Österreich. Ein Vergehen und alles wird über einen Kamm geschert. Hätte auch einen Vorschlag, generelle Überprüfung der artgerechten Haltung von Haustieren. Das Halten von Hunden in Wohnungen würde ich generell verbieten. Man könnte dadurch vielen Hunden die Aggressionen ersparen, und natürlich viele Verletzungen und Todesfälle ausschließen. Bin übrigens selbst Hundebesitzer mit Haus und großem Garten.“ meint dazu Omilein2. „ Ja sicher doch, besonders für Kampfmöpse, Dackel und Pekinesen! Das sind die Allerschlimmsten! Sonst noch tolle Vorschläge?“, ist die Meinung von Daffi.

Jetzt sind Sie am Wort liebe User! Finden Sie diese Idee gut, oder wird hier von Seiten des Rottweilerclubs übertrieben? Ist das überhaupt umsetzbar, vor allem auch im Hinblick auf kleinere Hundearten? Teilen Sie uns Ihre Meinung in den Storykommentaren oder auf Facebook bzw. im Forum mit!

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.