Do, 13. Dezember 2018

„Security“-Messe

25.09.2018 07:30

KI-Roboter & Co: High-Tech für mehr Sicherheit

Mit den ausgeklügelten Methoden von Kriminellen Schritt halten oder ihnen im Idealfall zumindest einen solchen voraus sein: Innovationen in der Sicherheit sind mittlerweile High-Tech-Produkte. Was es alles gibt, zeigt die Messe „Security“ ab Dienstag im deutschen Essen, bei der 950 Unternehmen aus 40 Ländern ausstellen.

So präsentiert das Schweizer Unternehmen Urban Alps einen Schlüssel mit eingebautem Kopierschutz. Was das Metallstück zu einem Schlüssel macht, ist nicht sichtbar. Unter zwei schmalen Leisten am Rand des Schafts ist der gesamte Bart des Schlüssels versteckt - unerreichbar für Kameras und Scanner.

Der neuartige Schlüssel kommt aus einem 3D-Metall-Drucker. Er ist aus bis zu 4.000 mikroskopisch dünnen Schichten einer Stahllegierung aufgebaut, was das Nachmachen zusätzlich erschweren soll. Funktionieren soll er wie ein herkömmlicher Schlüssel - dazu braucht er aber einen von Urban Alps mitentwickelten Schließzylinder. Derzeit noch vor allem beim US-Militär und anderen Organisationen mit hohem Sicherheitsbedürfnis im Einsatz, soll er mit steigender Stückzahl auch für Schließanlagen in Wohnhäusern erschwinglich werden.

In Kassel wurde ein System entwickelt, das Schutz vor dem Ausspähen oder Angriffen mit Drohnen bieten soll. Der „Drone Tracker“ sei nicht nur in der Lage, Modell und Hersteller der heranfliegende Drohne zu ermitteln, er könne auch den genauen Standort der Fernbedienung lokalisieren - und zwar schon in dem Moment, wenn die Steuerung eingeschaltet werde, sagt Friederike Nielsen vom Hersteller Dedrone. Das System nutze dazu Funkfrequenz-Sensoren. Zum Einsatz gekommen sei es bereits beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

Vorgestellt wird in Essen auch der Sicherheitsroboter „RoboGuard“, dessen vier Räder von einer Brennstoffzelle angetrieben werden. Unter anderem kann er zur Gesichtserkennung in großen Menschenmengen eingesetzt werden. Sein Vorteil im Vergleich zu stationären Systemen sei seine Auffälligkeit - damit schauen alle hin, so der Hersteller OneBerry.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schock bei Adventfeier
Als Harnik-Klub feierte, brachen Diebe Autos auf
Fußball International
Vom Leser inspiriert
Rezept der Woche: Omas Schokokipferln
Lieblingsrezept
Rallye-Paukenschlag
Rekord-Champion Loeb fährt 2019 im Hyundai!
Motorsport
Nach CL-Blamage
Üble Beschimpfung? Real-Star legt sich mit Fans an
Fußball International
Europa League
Ab 21 Uhr LIVE: Salzburg zu Gast im Celtic Park
Fußball International
Europa League
Ab 18.55 Uhr LIVE: Rapids Finale gegen die Rangers
Fußball International
Benzin-Schwestern:
Die schnellen und reichen Luxus-Gazellen der Wüste
Video Stars & Society
Achtelfinal-Kracher?
Diese CL-Duelle sind jetzt am wahrscheinlichsten
Fußball International
Dreifachmord in NÖ
Schlossbesitzer (54) löscht halbe Familie aus!
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.