30.08.2018 09:27 |

Für 221 Mio. Euro

Dyson baut Flugplatz zur E-Auto-Teststrecke um

Der britische Haushaltsgeräte-Hersteller Dyson will bei der Arbeit an seinem eigenen Elektroauto viel Geld in den Umbau eines alten Flugplatzes in eine Teststrecke stecken. Insgesamt sollen 200 Millionen Pfund (rund 221 Millionen Euro) investiert werden, wie das vor allem für seine Staubsauger bekannte Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Auf dem im Zweiten Weltkrieg genutzten Hullavington-Flugplatz sollen dann auch 2000 weitere Mitarbeiter Platz finden. Dyson hatte im vergangenen Jahr bekannt gegeben, dass die Firma an einem Elektroauto arbeitet. Nach bisherigen Angaben sollen dabei jeweils eine Milliarde Pfund in die Batterieentwicklung und in die Fahrzeugproduktion gesteckt werden. Dyson forscht an einer neuartigen Feststoff-Batterie, die Energie effizienter als heutige Lithium-Ionen-Akkus speichern soll.

Das erste Dyson-Auto soll bis 2021 auf den Markt kommen. Nach früheren Informationen der „Financial Times“ können davon allerdings nur einige tausend Fahrzeuge mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Akkus gebaut werden, um die Zuliefererkette aufzubauen und den Markt zu erkunden. Erst zwei bereits geplante weitere Modelle mit den hauseigenen Feststoff-Batterien solle es in erheblich größeren Stückzahlen geben.

Eine - nicht ganz ernst zu nehmende - Konzeptgrafik zeigt, wie das Elektroauto des Staubsauger-Herstellers aussehen könnte:

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 21. Jänner 2022
Wetter Symbol