30.08.2018 01:00 |

Salzburg gegen Serbien

Tausend „Rote Sterne“ zogen durch die Stadt

Ausnahmezustand am Mittwoch in der Stadt Salzburg. Der Grund: das Match der Bullen gegen Roter Stern Belgrad. Bereits um 10 Uhr trudelten die ersten der insgesamt 9000 serbischen Fans beim Stadion ein. Doch der Vorspann zum „Hochrisiko-Spiel“ mit einem Großaufgebot an Polizei verlief ohne Turbulenzen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

In Sachen Fan-Randale ist Salzburg ein gebranntes Kind. Schon mehrmals gab es bei internationalen Spielen heftige Ausschreitungen.

Kein Wunder, dass auch das gestrige Match als „Hochrisiko-Spiel“ eingestuft wurde, zumal rund 9000 serbische Fans des Gastvereins Roter Stern Belgrad in die Mozartstadt kamen.  Im Gegensatz zu üblen Erfahrungen der Vergangenheit mussten die Sicherheitskräfte gestern aber  vor dem Spiel nicht einschreiten - ein Ladendiebstahl blieb das einzige Vorkommnis. „Der Fan ist uns nach der Tat direkt in die Arme gelaufen“, heißt es seitens  der Polizei.

Ansonsten verliefen Ankunft, Aufenthalt und Anmarsch in die Red Bull Arena zwar erwartungsgemäß lautstark, aber ansonsten völlig friedlich.

Stundenlang kreiste der Hubschrauber über das Stadtgebiet von Salzburg. Großeinsatz für die Polizei!

14 Uhr: Rund 1500 Fans aus Serbien saßen beim „Fischkrieg“ am Hanuschplatz. Sie sangen. Noch war alles friedlich. Sicherheitshalber wurde das „Sternbräu“ aber dennoch für alle Gäste gesperrt. Selbst Bürgermeister Harald Preuner machte sich vor Ort ein Bild.

17.30 Uhr: Der Fanmarsch zur Red Bull Arena über den Müllner Hügel, der Gaswerkgasse und der Kleßheimer Allee nach Wals-Siezenheim begann. Hunderte Polizisten aus mehreren Bundesländern begleiteten die „roten“ Anhänger. Die ersten Bengalischen Feuer wurden gezündet.  

Das riesige Polizei-Aufgebot wurde durch einen speziellen Einsatzleiter-Bus aus Wien verstärkt. Der Sprinter samt Laufschriften war rundherum mit einem Lautsprecher ausgestattet. Ein Dolmetscher gab den Fans  alle wichtigen Infos durch.  Strenge Eingangskontrollen  gab es dann vor dem Spiel.

Ausschreitungen  bei vergangenen Spielen

Das Hinspiel in Belgrad wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit wegen rassistischer Fan-Gesänge bei einem früheren Match ausgetragen.

Am 4. Mai dieses Jahres verwandelten Anhänger des französischen Klubs aus Marseille die Innenstadt in ein Chaos. Beim Weg ins Stadion wurde sogar der Zugsverkehr gestört.

Im Oktober 2016 standen wieder Fans aus Frankreich im Mittelpunkt: Nizza-Anhänger sorgten für Sachbeschädigungen und Ausschreitungen am Mozartplatz.

2014 gab es gleich zweimal Probleme innerhalb eines Monats. Basel-Unterstützer sorgten für eine Unterbrechung im Stadion. Drei Wochen zuvor versetzten Ajax-Amsterdam-Fans die Salzburger in Schrecken. Als sie sich zu Fuß von der Altstadt zum Stadion nach Wals  machten, legten sie den gesamten Verkehr lahm, schritten sogar einfach über Autos hinweg.

Sandra Aigner
Sandra Aigner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 23. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)