29.08.2018 08:58 |

Rekordpreis erzielt

48,4 Millionen Dollar für einen Ferrari 250 GTO

Es ist wahrlich ein Rekordpreis, der bisher höchste, der je auf einer Auktion erzielt wurde: Für unglaubliche 48.405.000 Dollar - umgerechnet rund 42 Millionen Euro - wurde nun ein Ferrari 250 GTO mit Scaglietti-Karosserie vom Auktionshaus RMSothebys bei einer Auktion in Monterey in den USA versteigert. Aber es geht trotzdem noch höher.

Was könnte man sich nur alles für 48 Millionen Dollar gönnen, doch dem neuen Besitzer des Ferrari 250 GTO war er ganz offensichtlich jeden einzelnen Penny wert, gilt der schnittige rote Rennflitzer doch als eines der begehrenswertesten und wertvollsten Autos.

Immerhin war der nun versteigerte GTO der dritte jemals gebaute Wagen, im Jahr 1962 lief er vom Band und kam danach bis zum Ende der 60er-Jahre bei Rennen zum Einsatz, und das durchaus erfolgreich. 

Es geht noch teurer
Insgesamt wurden 36 Exemplare des GTO gebaut, sie sind allesamt bis heute erhalten. Detail am Rande: Einem weiteren Autonarren war der Ferrari 250 GTO sogar noch mehr wert. Bei einem Privatverkauf wechselte der Wagen für nahezu unvorstellbare 52 Millionen Dollar den Besitzer.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: whow)