Mi, 14. November 2018

Ab in den Urlaub?

25.08.2018 08:00

Nervenprobe: Jeder Zweite hat beim Flug Probleme!

Flug gestrichen, überbucht oder gar gestrichen - für viele Reisende bietet der Urlaub schon bei der Abreise nicht die ersehnte Erholung. So hatte heuer fast jeder zweite Urlauber Probleme mit seiner Fluggesellschaft.

Es ist jedes Jahr dasselbe: Statt Urlaubslust erwartet viele Urlauber Urlaubsfrust. Auch dieses Jahr ärgerte sich bereits fast jeder Zweite bereits beim Flug in den Urlaub. Zwei von drei Betroffenen standen vor gestrichenen, verspäteten oder überbuchten Flügen - hauptsächlich bei den Fluglinien Austrian Airlines und Eurowings.

Zahlreiche Beschwerdegründe
Der Verein für Konsumentenschutz (VKI) hat im Auftrag der Arbeiterkammer (AK) heuer knapp 370 eingegangene Urlaubsbeschwerden von Mitte Juni bis Ende Juli ausgewertet. Die Anfragen betrafen vorwiegend Urlaubsländer wie Spanien, Deutschland, Portugal, Griechenland und Italien. Rund 17 Prozent hatten Probleme wegen der Pleite eines Reiseveranstalters, fehlenden oder falschen Buchungsbestätigungen oder der Reiseversicherung. Jeder Zehnte ärgerte sich aufgrund von Änderungen vor der Abreise, beispielsweise wegen Flugzeitenverschiebungen, Änderungen der Abfahrtszeiten oder nachträglichen Änderungen von Hotelunterkünften. Davon waren laut AK vor allem Pauschalreisen betroffen.

Urlaubsort oft Ärgernis
Für etwa neun Prozent wurde der Urlaubsort zum Ärgernis. So war das gebuchte Hotel überbucht, verschmutzt oder gar noch eine Baustelle. Aufreger waren auch Defekte Ausstattungen und schlechtes Essen. Acht Prozent ärgerten sich wegen den Preisen, meist ging es hier um Onlinebuchungen (Flug, Mietwagen und Hotel). So wurden etwaige Bearbeitungsgebühren erst kurz vor Beendigung des Buchungsvorgangs oder danach ersichtlich.

Die AK rät Betroffenen, ihre Ansprüche in jedem Fall nach der Rückkehr geltend zu machen und sich nicht abspeisen zu lassen (beispielsweise durch Gutscheine). Ansprechpartner sind laut AK je nach Fall die Reiseveranstalter (Pauschalreisen) oder die Fluglinie (Flüge). Ansprüche sollten am besten mittels eingeschriebenem Brief geltend gemacht werden.

Nicht abwimmeln lassen!
Bei berechtigten Beschwerden solle man sich nicht abwimmeln lassen, etwaige Preisminderungen seien in bar zu leisten. Auch Ausgleichsleistungen müssten ausbezahlt werden. Zudem könnten Betroffene Schadensersatz einfordern, etwa für entgangene Urlaubsfreude. Dabei muss dem Reiseveranstalter oder seine Partner, wie die Fluglinie oder das Hotel, ein Verschulden treffen. Die hänge aber vom Einzelfall ab.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Leicester-Meistercoach
Ranieri löst Jokanovic als Fulham-Trainer ab
Fußball International
60 Mio. Euro pro Jahr
Berater verrät: Mesut Özil schlug Mega-Gehalt aus
Fußball International
Neue Umfrage zeigt:
60 Prozent haben Angst vor dem Klimawandel
Österreich
krone.at-Sportstudio
Müder Thiem, heißer Schlieri und der Förderskandal
Video Show Sport-Studio

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.