Di, 23. Oktober 2018

„US Space Force“

09.08.2018 22:43

Trumps nächstes Projekt: Streitkräfte im Weltraum

Weil die Bedrohung aus dem All offenbar immer größer wird, hat US-Präsident Donald Trump beschlossen, eigene Streitkräfte für die Verteidigung im Weltraum zu gründen. Bis 2020 soll es die „United States Space Force“ geben, wie Vizepräsident Mike Pence am Donnerstag im Pentagon bekannt gab. Nun müssen aber zusätzliche Mittel für das Verteidigungsbudget her, diese muss der Kongress bewilligen.

„Die Zeit ist gekommen, die United States Space Force zu gründen“, erklärte Pence gegenüber der Presse. Die Regierung werde den Kongress dafür im Verteidigungsbudget 2020 um acht Milliarden Dollar (knapp sieben Milliarden Euro) für einen Fünfjahreszeitraum bitten.

Russland und China als Bedrohungen
Als Bedrohungen nannte Trumps Stellvertreter im Weißen Haus Weltraumwaffen, die durch Russland und China entwickelt würden. „Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum haben. Und das werden wir“, sagte Pence.

„Frieden kommt nur durch Kraft. Im Bereich des Weltalls wird die United States Space Force in den nächsten Jahren diese Kraft sein“, so Trumps Vize. Die Space Force soll neben dem Heer, der Marine, der Luftwaffe, dem Marineinfanteriekorps und der Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.